Berufspolitik

Krankenhäuser warnen vor Milliardenloch

Veröffentlicht:

BERLIN (ble). Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Rudolf Kösters, hat angesichts einer Finanzierungslücke in Milliardenhöhe vor einem weiteren Stellenabbau an den bundesweit 2100 Kliniken gewarnt.

Grund sei die unzureichende Einnahmesituation der Krankenhäuser, sagte Kösters zum Start des Aktionsbündnisses "Rettung der Krankenhäuser" in Berlin. An der Kampagne beteiligen sich unter anderem die DKG, der Marburger Bund, Verdi und der Deutsche Städtetag.

In diesem und im kommenden Jahr drohe durch höhere Sachkosten und Tariferhöhungen eine Einnahmelücke von 6,7 Milliarden Euro netto, so Kösters. "Ohne gesetzliche Korrekturen droht den Krankenhäusern eine Finanzierungskatastrophe, die auf Umfang und Qualität der Krankenhausversorgung voll durchschlägt", sagte er.

Lesen Sie dazu auch: Kliniken fürchten Finanzloch von sieben Milliarden Euro

Mehr zum Thema

Statistik

Corona verschafft Brandenburg-Abgeordneten viel Arbeit

Aktuelle RKI-Zahlen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an

„Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek (CSU).

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Gesundheitsministerkonferenz

Grünes Licht für mehr Corona-Impfungen von Teenagern