Krankenkassen

Krankenstand bei der DAK legt um neun Prozent zu

Veröffentlicht:

HAMBURG/BERLIN (ble). Der Krankenstand unter DAK-Versicherten ist im ersten Halbjahr 2009 mit einem Wert von 3,5 Prozent deutlich gestiegen, wie die Krankenkasse am Dienstag miteilte. Im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr (3,2) betrug der Anstieg rund neun Prozent. Durchschnittlich fehlte ein Beschäftigter im ersten Halbjahr 6,4 Tage (2008: 5,9 Tage). Die Zahlen basieren auf einer vollständigen Analyse der Krankmeldungen der 2,6 Millionen erwerbstätigen Versicherten der DAK.

Insbesondere Atemwegserkrankungen haben demnach 2009 überproportional zugenommen: Auf 100 Versicherte zählten die Statistiker durchschnittlich 133 Ausfalltage wegen Erkältungen und anderen Krankheiten der Atemwege. 2008 waren es mit 111 Tagen noch 20 Prozent weniger. Auch psychische Erkrankungen legten mit 64 Tagen pro 100 Versicherte deutlich zu (2008: 58).

Durch den starken Anstieg lagen die Atemwegserkrankungen mit einem Anteil von 21,1 Prozent erstmals an der Spitze aller Erkrankungen. Es folgen Muskel-Skelett-Erkrankungen mit 20 Prozent sowie Verletzungen mit 13,3 Prozent. An vierter Stelle liegen die psychischen Krankheiten. Sie haben im ersten Halbjahr 2009 einen Anteil von 10,1 Prozent am gesamten Krankenstand (2008: 9,9 Prozent).

In den westlichen Bundesländern (mit Berlin) betrug der Krankenstand durchschnittlich 3,3 Prozent (2008: 3,1 Prozent). Im Osten lag er bei 4,4 Prozent (2008: 3,9 Prozent).

Einen Trend will DAK-Chef Professor Herbert Rebscher aus den Zahlen aber noch nicht ableiten: "Die Angst vor Jobverlust durch die Wirtschaftskrise, aber auch Einflüsse wie die Schweinegrippe oder nasskaltes Wetter im Herbst können den Krankenstand noch deutlich verändern", so Rebscher.

Mehr zum Thema

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG