DAK-Psychoreport

Krankschreibungen wegen psychischer Probleme auf Höchststand

Am häufigsten fehlen laut DAK-Psychoreport Arbeitnehmer wegen einer Depression. Die regionale Verteilung ist sehr heterogen.

Veröffentlicht: 15.09.2020, 15:27 Uhr

Berlin. Die Zahl der Krankheitstage wegen psychischer Probleme hat nach Angabe der DAK-Gesundheit einen Höchststand erreicht.

2019 sei die Zahl der Fehltage von Arbeitnehmern wegen Depressionen, Angst- oder Belastungsstörungen im Vergleich zum Vorjahr um 24 auf 260 Tage pro 100 Versicherte gestiegen, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Das sei der höchste Stand seit Beginn der Untersuchung 1997. Seitdem habe sich die Zahl mehr als verdreifacht.

Am häufigsten fehlten Arbeitnehmer demnach wegen einer Depression. Frauen waren mit 328 Tagen je 100 Versicherte deutlich länger wegen psychischer Probleme krankgeschrieben als Männer (203 Fehltage).

Regionale Unterschiede

Unterschiede gab es auch bei den Regionen. Während es zum Beispiel im Saarland laut Bericht 340 Fehltage je 100 Versicherte gab, waren es in Baden-Württemberg nur 207.

Der DAK-Psychoreport ist eine Langzeitanalyse, für die das IGES-Institut die anonymisierten Daten von rund zwei Millionen erwerbstätigen Versicherten auswertet. (dpa)

Mehr zum Thema

Freie Arztsitze

Fast 3300 Hausarztstellen sind unbesetzt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen