Krankenkassen

Krasse Unterschiede bei der Qualität in Kliniken

Geht es um die Qualität in Deutschlands Kliniken, sollten Ärzte und Patienten genau hinschauen: Denn zwischen den Häusern gibt es ganz erhebliche Qualitätsunterschiede, wie der neueste Krankenhaus-Report der AOK zeigt. Am Beispiel künstlicher Hüftgelenke wird es deutlich.

Veröffentlicht:
Sitzt perfekt: ein künstliches Hüftgelenk. Aber es gibt Kliniken, in denen Komplikationen weit über dem Durchschnitt liegen.

Sitzt perfekt: ein künstliches Hüftgelenk. Aber es gibt Kliniken, in denen Komplikationen weit über dem Durchschnitt liegen.

© Nicolas Larento / fotolia.com

NEU-ISENBURG (chb). In Deutschlands Kliniken gibt es weiter deutliche Qualitätsunterschiede. Das geht aus dem Krankenhaus-Report 2011 des Wissenschaftlichen Instituts (WidO) der AOK hervor.

So zeigt der Report unter anderem, dass die Komplikationsraten nach dem Einsatz eines künstlichen Hüftgelenks erheblich schwanken. Ausgewertet wurden dabei Behandlungsdaten von AOK-Versicherten aus 922 Kliniken in den Jahren 2006 bis 2008.

Berücksichtigt wurden nur Kliniken, die den entsprechenden Eingriff bei mindestens 30 AOK-Versicherten im Untersuchungszeitraum vorgenommen hatten.

Dabei hat sich nach Angaben des WidO gezeigt, dass die schlechtesten 92 Kliniken die statistisch zu erwartende Komplikationsrate um mindestens 80 Prozent überschritten haben, während sie von den 92 besten Kliniken um 44 Prozent unterschritten wurde.

Deutliche Unterschiede zwischen den Kliniken gab es auch bei den Revisionsraten: "Während die besten 25 Prozent der 922 Krankenhäuser eine Revisionsrate von 2,4 Prozent im Laufe eines Jahres aufweisen, sind es bei den 25 Prozent der Kliniken mit den meisten Komplikationen 5,9 Prozent", so die WidO-Wissenschaftler. In mehr als jedem zweiten Krankenhaus müssen über vier Prozent der Hüftoperationen wiederholt werden.

Große Unterschiede zeigt die Auswertung der Daten auch bei weiteren Komplikationen. Nach Zusammenfassung weiterer Komplikationsfolgen wie Revisionen, Hüftfrakturen oder Thrombosen/Lungenembolien in einem Index habe sich gezeigt, dass in der Hälfte der Kliniken bei mehr als 12,1 Prozent der Behandlungen sich Komplikationen ergeben haben.

In dem Viertel der Krankenhäuser mit den niedrigsten Komplikationsraten waren es allerdings nur 8,8 Prozent, im schlechtesten Viertel dagegen genau doppelt so viele.

Das WidO weist daraufhin, dass es bei seiner Untersuchung mit einem aufwendigen statistischen Verfahren die Patientenstruktur der Krankenhäuser berücksichtigt habe.

Dadurch sollte ausgeschlossen werden, dass Kliniken, die mehr alte und multimorbide Patienten behandeln, bei der Auswertung automatisch schlechtere Werte erzielen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Kein Lotteriespiel in der Klinik!

Mehr zum Thema

Gentherapien

Gesetzgeber bei Pay for Permance gefragt

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Peter Peschel

Prä-u.Post OP-Einsatz von AV Impulse-Systeme(OxyCare GmbH) kann Komplikationen senken

Durch den zusätzlichen prä-,peri-u.postoperativen Einsatz o.a.Geräte gibt es die Möglichkeit ein effektive TVT/Thrombo-Embolieprophylaxe,schnellere Abschwellungen wie auch verbesserte Wundheilung um 30 % erzielen zu können, durch diesen Einsatz von mechanischen Geräten zur intermittierenden Impulskompression, AV-Impulse-System (OxyCare GmbH,Bremen)damit einerhergehend auch eine Absenkung der o.a. Komplikationsraten.
Diese Geräte könne dem Patienten verordnet werden so das er zu Hause u. in der Klinik damit arbeiten kann ca. 4 Std/tgl.
Pitto et.al.Biomed Tech,2001 Hemodynamics-PneumaticFootCompression ;
Pitto Mechanicl Prophylaxe of Deep VT, Journ.of Bone a.Joint Surgery,2004;
G.M.Ivanic et al. Die interm.Impulskompression zur Abschwellung u.Thromboseprophylaxe-Pilotstudie nach Hüft-TEP,Unfallchirug 2006

Dr. Jürgen Schmidt

Explosivstoff

Wer sich die Mühe macht, einmal direkt in den Report zu schauen und Kliniken vergleicht, stellt zu seinem Erschrecken fest, dass manche hoch renommierte Einrichtung, die Fortbildungen ausrichtet und als medizinische Referenz gilt, Ihrem Ruf in keiner Weise gerecht wird.
Zwar haben sich die Ärzte in den vergangenen Jahrzehnten über die Kammern durchaus um Qualitätssicherung bemüht, das Ergebnis ist jedoch unbefriedigend. Wir sollten hoffen, dass rasche und nachprüfbare Verbesserungen erfolgen, sonst rufen diese Ergebnisse den Gesetzgeber auf den Plan.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Erkennt in den neuen Beschlüssen von Bund und Ländern Ansätze für eine Langfriststrategie im Umgang mit dem Virus: BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt.

Lob für Bund-Länder-Beschlüsse

Reinhardt sieht Ansätze für eine langfristige Corona-Strategie

Und weiter geht es: Das nunmehr dritte Digitalisierungsgesetz des Bundesgesundheitsministers geht am Mittwoch in die Kabinettabstimmung.

Videosprechstunden und TI ausbauen

Spahns drittes Digitalgesetz auf der Zielgeraden