Berufspolitik

Krebsvorsorge steht in Hessen nicht hoch im Kurs bei Männern

Veröffentlicht:

BAD HOMBURG (ine). Männer ab 45 Jahren können einmal im Jahr zur Krebsvorsorge per Chipkarte gehen. In Hessen haben nur 20 Prozent der Anspruchsberechtigten diese Möglichkeit wahrgenommen, ergab eine Auswertung der AOK in Bad Homburg. Der Check-up sieht eine Untersuchung von Enddarm und Prostata vor, zudem werden die äußeren Geschlechtsteile sowie die Haut untersucht. "Jeder zweite Krebspatient kann heute geheilt werden - vorausgesetzt, der Tumor wird in einem möglichst frühen Stadium entdeckt", sagt die AOK-Ärztin Dr. Angela Smith. "Gerade Darm- und Prostatakrebs verursachen im Anfangsstadium keine Schmerzen. Wenn die dann kommen, kann es zu spät sein."

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis