BMW BKK

Kritik an Fonds-Zuweisungen

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die BMW BKK ist mit mehr als 160.000 Versicherte die zweitgrößte geschlossene Betriebskrankenkasse in Deutschland. Jetzt hat die Kasse ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert. Die Initiative zur Errichtung einer Betriebskrankenkasse ging 1989 vom Vorstand des Automobilunternehmens aus, erinnerten Festredner.

Nach einer Abstimmung unter Mitarbeitern startete die BMW BKK 1990 dann mit einem Beitragssatz von 9,9 Prozent, aktuell liegt er bei 15,2 Prozent. Unzufrieden ist man bei der BMW BKK mit zu geringen Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für Krankengeldzahlungen.

In diesem Punkt gebe es noch Diskussionsbedarf, räumte der Präsident des Bundesversicherungsamtes Frank Plate ein.Die demografische Entwicklung und das steigende Durchschnittsalter der Beschäftigten sei für das Unternehmen eine Herausforderung, berichtete Arbeitsdirektorin Milagros Caina-Andree. Mithilfe des betrieblichen Gesundheitsmanagements wolle man den Anforderungen gerecht werden. (sto)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren