Pflegende Angehörige

Kurse in zwei Sprachen

Veröffentlicht:

BERLIN. Die AOK Nordost bietet ihre Kurse "PfiFf – Pflege in Familien fördern" für pflegende Angehörige in Berlin seit Oktober auch auf Türkisch und Arabisch an. Kurse auf Russisch und Vietnamesisch sind ab 2017 geplant.

Die Kurse sollen pflegende Angehörige im Alltag unterstützen. Dazu vermitteln sie praktische Tipps und Handgriffe für die Pflege, stellen verschiedene Pflegehilfsmittel vor und zeigen, wie Pflegende Möglichkeiten zur Entlastung nutzen können."Für viele Angehörige ist es nicht einfach, sich Hilfe zu holen. Umso schwieriger ist es, Menschen mit Migrationshintergrund für das sensible Thema der Pflege zu gewinnen", so Dr. Katharina Graffmann-Weschke, Leiterin der AOK Pflege Akademie, die die Kurse entwickelt.

Laut AOK Nordost werden fast drei Viertel der über 2,7 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland zu Hause betreut. Nur ein Fünftel von ihnen wird den Angaben zufolge von Pflegediensten versorgt. "Umso wichtiger werden Unterstützungs- und Hilfsangebote für die Angehörigen, die sie in ihrem oftmals fordernden Pflegealltag entlasten", sagt Dr. Katharina Graffmann-Weschke. (ami)

Mehr zum Thema

Intensivmediziner beklagen

Zahl der Intensivbetten im freien Fall

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich