Berufspolitik

"Landarzt ist aussterbende Art"

STUTTGART(fst). Die Gemeinden in Baden-Württemberg sehen die ärztliche Versorgung auf dem Land in Gefahr und schlagen Alarm.

Veröffentlicht: 04.06.2009, 05:00 Uhr

Die Versorgungslücken werden nach Ansicht des Gemeindetages wachsen, wenn nicht gegengesteuert wird. Der Landarzt sei eine "aussterbende Art", auch eine Notarztversorgung sei nicht mehr überall gewährleistet. Gemeindetagspräsident Roger Kehle hat daher am Mittwoch "eine konzertierte Aktion aller am Gesundheitswesen Beteiligten" vorgeschlagen.

Es gehe allerdings nicht an, dass durch das Engagement der Gemeinden "Kosten des Gesundheitswesens auf die kommunale Ebene abgewälzt werden", heißt es in einer Erklärung des Gemeindetags. Statt "ruinösen Wettbewerbs" sei mehr interkommunale Zusammenarbeit nötig. Die Vertretung der Gemeinden fordert, eine "sinnvolle Arbeitsteilung unter Krankenhäusern" solle dafür sorgen, dass eine wohnortnahe Grundversorgung weiter möglich bleibt. Nötig sei auch eine bessere Vernetzung von Kliniken mit Reha- und Pflege-Angeboten.

Baden-Württembergs Sozialministerin Dr. Monika Stolz begrüßte den Appell, einen runden Tisch einzuberufen. Es gebe bereits konkrete Vorschläge, um die Kooperation zwischen Kommunen zu verbessern. Diese könnten in einzelnen Gemeinden erprobt werden.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden