Pflegeberufegesetz

Laumann für generalistische Ausbildung

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung Karl-Josef Laumann will offenbar an der geplanten generalistischen Pflegeausbildung festhalten. "Mit der Generalistik wird die Ausbildung den Anforderungen der heutigen Zeit angepasst. Zudem werden der Stellenwert der Pflege und die Attraktivität des Berufs erhöht", antwortete Laumann auf eine Anfrage der "Ärzte Zeitung".

Diese Einschätzung teilt auch die SPD-Abgeordnete Mechthild Rawert. Die Generalistik werde die Pflege insgesamt aufwerten, da sie pflegerische Kernkompetenzen vermittle - und zwar "alters- und bereichsübergreifende sowie bedürfnisorientiert am jeweiligen Patienten".

Deutschland sei EU-weit das einzige Land ohne generalistische Pflegeausbildung. Bettina Müller, Fachberichterstatterin der SPD, verweist darauf, dass die Reform der Pflegeausbildung auch die beruflichen Perspektiven der Pflegefachkräfte verbessere und insbesondere der Altenpflege die überfällige EU-weite berufsrechtliche Anerkennung verschaffe.

Die Diskussion um eine Reform der Ausbildungen in Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege war durch den CDU-Bundestagsabgeordneten und Pflegeexperten Erwin Rüddel angestoßen worden.

Dieser hatte sich skeptisch gezeigt, ob eine solche Reform nicht kontraproduktiv bei der Suche nach Fachkräften für die Altenpflege sei. Es bestehe die Gefahr, dass sich nach einer gemeinsamen Grundausbildung zu wenig Interessenten für die Altenpflege finden würden. (wer/chb)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“