Coronavirus

Lebenserwartung in Pandemiejahren teils deutlich gesunken

In Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen lag die Lebenserwartung von Männern 2021 im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit rund eineinhalb Jahre niedriger, so eine Analyse des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung.

Veröffentlicht:
Pandemie mit Folgen: Laut Forschern ist die Lebenserwartung in Teilen Deutschlands in den Corona-Jahren 2020 und 2021 stark zurückgegangen.

Pandemie mit Folgen: Laut Forschern ist die Lebenserwartung in Teilen Deutschlands in den Corona-Jahren 2020 und 2021 stark zurückgegangen.

© Jochen Tack/picture alliance

Berlin. In der Corona-Pandemie ist die durchschnittliche Lebenserwartung in einigen ostdeutschen Ländern stark zurückgegangen. Das geht aus aktuellen Berechnungen des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB) hervor.

In den besonders von den Pandemiewellen betroffenen Ländern Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen lag die Lebenserwartung von Männern demnach 2021 im Vergleich zu der Zeit vor der Pandemie rund eineinhalb Jahre niedriger – bei Frauen war es etwas mehr als ein Jahr. „In der Betrachtung zwischen 2019 und 2021 haben die südlichen Regionen Ostdeutschlands die stärksten Rückgänge verzeichnet“, sagte BiB-Forscher Markus Sauerberg am Mittwoch.

Erhöhte Sterblichkeit auch im mittleren Alter

Dabei seien nicht nur Lebensjahre bei älteren Personen verloren gegangen. Bei Männern habe auch eine erhöhte Sterblichkeit im mittleren Alter zwischen 45 und 70 Jahren „erheblich“ zu der Entwicklung beigetragen.

Lesen sie auch

Am anderen Ende der Skala steht Schleswig-Holstein. Hier kletterte die Lebenserwartung zwischen 2019 und 2021 bei Männern sogar um 0,2 Jahre. Frauen zeigten einen vergleichsweise geringen Rückgang um minus 0,2 Jahre.

Bundesweit ging die durchschnittliche Lebenserwartung bei Geburt laut BiB im Verlauf des ersten Pandemiejahres 2020 bei Männern um 0,2 Jahre und bei Frauen um 0,1 Jahr zurück. Als 2021 die Alpha- und anschließend die Deltavariante dominierten, sank die Lebenserwartung bei Männern um weitere 0,4 und bei Frauen um 0,3 Jahre.

„Außerhalb von Kriegszeiten sehr ungewöhnlich“

Eine sinkende Lebenserwartung von über einem Jahr sei außerhalb von Kriegszeiten sehr ungewöhnlich, teilten die Forscher mit. „Rückgänge in dieser Größenordnung wurden letztmals zum Ende der DDR verzeichnet“, kommentierte BiB-Forschungsdirektor Sebastian Klüsener die Zahlen.

Die großen regionalen Unterschiede machten deutlich, dass außer nationalen Rahmenbedingungen auch regionale Faktoren Einfluss auf die Sterblichkeit nähmen. Hierzu zählten etwa Unterschiede in der Infektionslage vor Ort, unterschiedliche Schutzmaßnahmen und auch das Verhalten der Bevölkerung in der Pandemie. (hom)

Mehr zum Thema

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Von Einbahnstraßen und geschundenen Seelen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Mit Handycap im Klinikalltag

HNO-Chefärztin ist selbst ertaubt