Berlin-Brandenburg

Leiharbeiter sind häufiger psychisch krank

Der Krankenstand von Leiharbeitern ist höher als der anderer Beschäftigter. Die Barmer fordert Konsequenzen.

Veröffentlicht:

BERLIN.Arbeitsplatzunsicherheit macht krank. Das führt der neue Gesundheitsreport der Barmer für Berlin/Brandenburg vor Augen. Demnach waren in Berlin 2015 mehr Versicherte wegen psychischer Belastungen krankgeschrieben (drei Prozent) als wegen einer Bronchitis (2,6 Prozent). "Wenn in den Betrieben mit psychischen Erkrankungen genauso selbstverständlich umgegangen würde, wie mit somatischen Erkrankungen, wäre für den Betroffenen schon einiges erreicht", sagt Gabriela Leyh, Landesgeschäftsführerin der Barmer Berlin/Brandenburg.

Die Datenauswertung für Berlin zeigt, dass 2015 der Krankenstand wegen psychischer Erkrankungen bei Arbeitnehmern in Leiharbeit und in befristeten Beschäftigungsverhältnissen um rund 30 Prozent höher war als bei unbefristet Beschäftigten. Psychische Erkrankungen verursachten demnach bei Leiharbeitern 60 Prozent mehr Krankenhaustage als bei Kollegen der Stammbelegschaft. Bei befristet Beschäftigten war zudem das Verordnungsvolumen von Psychopharmaka um 20 Prozent höher als bei unbefristet Beschäftigten.

Der Gesundheitsreport lasse erkennen, "dass gesellschaftliche Faktoren, wie zum Beispiel Arbeitsplatzunsicherheit, die Gesundheit der Menschen massiv beeinflussen", so Leyh. Sie forderte: "Es ist an der Zeit, dass Arbeitgeber Aspekte der seelischen Gesundheit stärker in ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement aufnehmen."

Für gesündere Arbeitsplätze im Gesundheitswesen der Hauptstadt sieht die Barmer-Regionalchefin aber auch die Politik in der Pflicht. Sie könnte einen Beitrag zu weniger befristeten Stellen im Berliner Gesundheitswesen leisten, so Leyh. Sie kritisierte in diesem Zusammenhang die Pläne der Landesregierung für den Berliner Doppelhaushalt für 2018/2019, der noch vor Weihnachten im Abgeordnetenhaus beschlossen werden soll. Die Investitionsfinanzierung für die Krankenhäuser bleibt dabei weiter unter dem Bundesdurchschnitt (wir berichteten). "Würde das Land Berlin seiner Verpflichtung nachkommen, den Berliner Krankenhäusern die Investitionskosten zu finanzieren, müssen diese nicht auf dem Rücken der Belegschaft und der Patienten diesen Teil der fixen Kosten sparen."(ami)

Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle