Liberale Ökonomen nennen GKV-Reform "Fehlschlag"

Rösler ist überzeugt: Das drohende GKV-Defizit ist abgewendet. Aber nur kurzfristig, warnen Ökonomen. Sie kritisieren die Pläne als "Stillstand vergangener Jahrzehnte."

Von Sunna Gieseke Veröffentlicht:
Professor Bernd Raffelhüschen: "Die Reform verwaltet den Stillstand vergangener Jahrzehnte."

Professor Bernd Raffelhüschen: "Die Reform verwaltet den Stillstand vergangener Jahrzehnte."

© dpa

BERLIN. Kritik an den Reformplänen von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) kommt nun auch von liberalen Ökonomen. Nach Ansicht der Stiftung Marktwirtschaft ist die geplante Reform ein "gesundheitspolitischer Fehlschlag".

"Die Reform verwaltet in erster Linie nur den gesundheitspolitischen Stillstand vergangener Jahrzehnte", kritisierte der Ökonom Professor Bernd Raffelhüschen, Vorstandsmitglied der Stiftung, am Dienstag in Berlin.

Das ist das Fazit der neuesten Berechnungen des Instituts. Demnach biete die geplante Reform für das drohende Defizit nur eine "kurzfristige Kur". Ein Einstieg in den Umstieg auf eine Prämienfinanzierung sei derweil "überfällig" gewesen, so der Ökonom.

Sowohl die beabsichtigte Erhöhung des Beitragssatzes von 14,9 auf 15,5 Prozent als auch die Einsparungen infolge des Arzneimarkt-Neuordungsgesetzes und GKV-Finanzierungsgesetzes stellten "eine Kompensation für den Ausgabenanstieg" im Gesundheitswesen dar.

Die Weiterentwicklung des Zusatzbeitrags sei hingegen ein "Schritt in die richtige Richtung". Damit werde die Grundlage für eine Abkopplung der Arbeitskosten vom Ausgabenanstieg im Gesundheitswesen gelegt. Statt über steigende Beitragssätze werden Kostensteigerungen künftig über Zusatzbeiträge finanziert.

"Das vermeidet eine zusätzliche Belastung des Arbeitsmarktes und forciert den Wettbewerb zwischen den Kassen", so Raffelhüschen. Der angestrebte "gesamtwirtschaftliche Sozialausgleich" gelinge mit der geplanten Reform jedoch nicht, kritisierte Raffelhüschen. Dieser setze ausschließlich an den beitragspflichtigen Einnahmen an, Kapitaleinkünfte und Einkommen aus Vermietung würden jedoch außer acht gelassen.

Rösler verteidigte seine Reform des GKV-Systems hingegen kürzlich als "transparent, stabil und gerecht". Damit sei auch "künftigen Generationen eine Gesundheitsversorgung auf dem bewährt hohen Leistungsniveau" gesichert.

Mehr zum Thema

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium