Patientenberatung

Linke fordern Steuergeld für die UPD

Die Linken-Fraktion im Bundestag will die Unabhängige Patientenberatung (UPD) zurück in die Hände von patientennahen Organisationen geben.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Linken-Fraktion im Bundestag will die Unabhängige Patientenberatung (UPD) zurück in die Hände von patientennahen Organisationen geben. In einem Antrag fordert die Fraktion, die durch die Neuausschreibung der UPD im Jahr 2015 erfolgte „Privatisierung“ rückgängig zu machen. Diese habe „die Reputation der UPD deutlich verschlechtert“.

Im Gesetz streichen möchten die Linken auch die Vorgabe, die Patientenberatung alle sieben Jahre neu auszuschreiben. Stattdessen solle die UPD dauerhaft aus Steuergeld anstatt aus GKV-Beiträgen finanziert werden. Aufgabe der Patientenberatung sei es laut Gesetz auch, „Schwachstellen im Gesundheitssystem aus Patientenperspektive zu identifizieren“. Diese Aufgabe sei mit der Vergabe an die Sanvartis GmbH in den Hintergrund gerückt.

Für erneuten Unmut hat im Vorjahr der Verkauf der Sanvartis einschließlich der UPD gGmbH an die Careforce Sanvartis Holding GmbH gesorgt. Die Holding ist als Personal- und Vertriebsdienstleister auch für die pharmazeutische Industrie aktiv. (fst)

Mehr zum Thema

Kasuistiken

HIV-infiziert trotz PrEP: Was ist passiert?

Hessen

COVID-Impfpass-Fälscher in Kassel aufgeflogen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Eine gute Stimmung im Team: Das ist nicht in allen Praxen der Fall. Bei Konflikten sollten die Parteien sich selbst hinterfragen, empfiehlt eine Psychologin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

MFA

Praxissegen hängt schief? Fünf Wege aus der Harmoniefalle