Patientenberatung

Linke fordern Steuergeld für die UPD

Die Linken-Fraktion im Bundestag will die Unabhängige Patientenberatung (UPD) zurück in die Hände von patientennahen Organisationen geben.

Veröffentlicht: 23.10.2019, 16:14 Uhr

Berlin. Die Linken-Fraktion im Bundestag will die Unabhängige Patientenberatung (UPD) zurück in die Hände von patientennahen Organisationen geben. In einem Antrag fordert die Fraktion, die durch die Neuausschreibung der UPD im Jahr 2015 erfolgte „Privatisierung“ rückgängig zu machen. Diese habe „die Reputation der UPD deutlich verschlechtert“.

Im Gesetz streichen möchten die Linken auch die Vorgabe, die Patientenberatung alle sieben Jahre neu auszuschreiben. Stattdessen solle die UPD dauerhaft aus Steuergeld anstatt aus GKV-Beiträgen finanziert werden. Aufgabe der Patientenberatung sei es laut Gesetz auch, „Schwachstellen im Gesundheitssystem aus Patientenperspektive zu identifizieren“. Diese Aufgabe sei mit der Vergabe an die Sanvartis GmbH in den Hintergrund gerückt.

Für erneuten Unmut hat im Vorjahr der Verkauf der Sanvartis einschließlich der UPD gGmbH an die Careforce Sanvartis Holding GmbH gesorgt. Die Holding ist als Personal- und Vertriebsdienstleister auch für die pharmazeutische Industrie aktiv. (fst)

Mehr zum Thema

EU-Resolution

Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

KBV nimmt Klage zurück

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

Wie stark die Corona-Pandemie Kindern zusetzt

Studie von Psychiatern

Wie stark die Corona-Pandemie Kindern zusetzt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden