Reform

Linke thematisiert Berufskrankheitenrecht

Veröffentlicht: 01.10.2019, 15:43 Uhr

BERLIN. Die Linke im Bundestag macht Druck bei der geplanten Reform des sogenannten Berufskrankheitenrechts. In Deutschland werde derzeit lediglich ein Viertel der angezeigten Berufskrankheiten von den Berufsgenossenschaften anerkannt, betont die Fraktion in einer Anfrage an die Bundesregierung.

Die Linke beruft sich dabei auch auf die Antwort auf eine vorangegangene Anfrage an die Regierung. Danach würden „Tausende Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer“ nicht entschädigt, obwohl sie schwer erkrankt seien.

Linke bemängelt zu hohe Hürden

Die niedrige Anerkennungsquote geht aus Sicht der Linksfraktion vor allem auf Defizite im bestehenden Berufskrankheitenrecht zurück. Die Hürden für die Anerkennung von Berufskrankheiten lägen aktuell viel zu hoch und müssten daher zugunsten der Betroffenen abgesenkt werden.

In ihrem Koalitionsvertrag von 2017 hätten Union und SPD angekündigt, „das Berufskrankheitenrecht weiterentwickeln“ zu wollen. Bislang sei dazu von der Bundesregierung noch nichts umgesetzt worden, kritisiert die Linksfraktion. (hom)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden