Finanzinvestoren

Linke wollen Meldepflicht in MVZ-Register

Veröffentlicht: 28.10.2019, 15:41 Uhr

Berlin. Die Linken-Fraktion im Bundestag fordert den Aufbau eines MVZ-Registers. Auf diese Weise sollen Träger- und Eigentumsverhältnisse insbesondere von Fremdkapitalgebern transparent werden, die über Krankenhäuser MVZ gründen oder aufkaufen. „Der gute Grundgedanke einer fachübergreifenden Versorgung unter einem Dach droht der Rosinenpickerei zum Opfer zu fallen“, heißt es in einem Antrag der Fraktion.

Die Linken wollen daher jedem Betreiber eines vertrags(zahn)ärztlichen MVZ halbjährliche Meldepflichten auferlegen, die über Trägerschaft und Eigentümer Auskunft gibt. Insofern ein „Finanzinvestor“ beteiligt, will die Fraktion zusätzlich Kennzahlen zur Versorgung und „Rendite und an Eigentümer ausgeschüttete Gewinne“ erfragen. Hintergrund der Initiative ist vor allem das in jüngster Zeit starke Engagement von Fremdkapitalgebern, die vertragszahnärztliche MVZ-Ketten etablieren. (fst)

Mehr zum Thema

Haushalt 2021

24 Milliarden Euro für 2021 in Spahns Haushalt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro