Kommentar – Pilotprojekt Gemeinde-Notfallsanitäter

Lob der Provinz

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:

Nicht Berlin – Oldenburg, Vechta und Cloppenburg sind die Brutstätten für neue Wege in der Gesundheitspolitik. Beispiel Notfallversorgung. In dicken Gutachten und ungezählten Symposien sind fehlende Koordination und Fehlsteuerung bei der Versorgung beklagt worden. Doch was passiert? Das anspruchsvolle Projekt, integrierte Notfallfallzentren zu etablieren, droht im Konkurrenzkampf zwischen Vertragsärzten und Krankenhäusern ausgebremst zu werden.

Im Vergleich dazu scheint der Ansatz im Raum Oldenburg simpel: Dort werden Gemeindenotfallsanitäter den Rettungswachen angegliedert und über die Leitstelle alarmiert.

Sie sollen eine medizinische Betreuung unterhalb der Ebene der Notfallrettung leisten und tragen damit der Erkenntnis Rechnung, dass der technisch hochgerüstete RTW immer häufiger wegen medizinischer Bagatellen ausrücken muss.

Entlastung des Rettungsdienstes, geringere Vorhaltekosten für Rettungswachen, Konzentration auf „schwere“ Einsätze: Städte und Landkreise erhoffen sich ein ganzes Bündel von Vorteilen durch die Gemeindenotfallsanitäter. Ob die Vorschusslorbeeren gerechtfertigt sind, soll nun eine zweijährige Testphase zeigen. Was bleibt, ist ein Lob der Provinz – warum kommen von dort nicht häufiger smarte Lösungen?

Lesen Sie dazu auch: Pilotprojekt: Gemeinde-Notfallsanitäter entlasten Notärzte

Mehr zum Thema

Digitaler Notruf

Notruf-App „Nora“ in 15 Bundesländern aktiv

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!