Diabetes-Therapie

Lyxumia® nicht für Deutschland

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Nach der Entscheidung der Schiedsstelle über einen Erstattungsbetrag wird Sanofi den Vertrieb des Diabetes-Präparats Lyxumia® (Lixisenatid) endgültig nicht wieder aufnehmen. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt mit.

Die Schiedsstelle war angerufen worden, nachdem in Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband keine Einigkeit erzielt worden war. Den von der Schiedsstelle festgelegten Erstattungsbetrag will Sanofi nicht akzeptieren und prüft nun juristische Schritte.

"Die im Verfahren eingeforderten Vergleichsparameter zum Nachweis eines Zusatznutzens gehen an der Behandlungswirklichkeit in Deutschland vorbei. Durch die Marktrücknahme von Lixisenatid ergibt sich die paradoxe Situation, dass nun (...) teurere Arzneimittel verschrieben werden müssen."

Außerdem sei der technologische Aufwand für ein Injektionspräparat nicht beachtet worden. "Das lässt für den Standport Deutschland nichts Gutes hoffen", so Sanofi-Chef Stefan Oelrich. (HL)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Dulaglutid bei Typ-2-Diabetes

Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds