Umfrage unter Eltern

Mangelnde Kenntnisse in Erster-Hilfe

Veröffentlicht: 08.10.2019, 16:03 Uhr

Villingen-Schwenningen. Die Hälfte aller Eltern in Deutschland hat Sorge, dem eigenen Kind im medizinischen Notfall nicht helfen zu können. Das geht aus einer Umfrage der Schwenninger Krankenkasse hervor.

Demnach geben 45 Prozent der Eltern an, dass sie nicht wissen, wie man „Erste Hilfe“ beim Kind leistet. Befragt wurden mehr als 1000 Bundesbürger ab 18 Jahren mit Kindern.

Die Kasse kündigte an, in Kürze Erste-Hilfe-Kurse speziell für Kindernotfälle anzubieten. Solche Kurse für werdende Eltern seien sinnvoll, sagte Tanja Harter, Leiterin Erste-Hilfe-Ausbildung beim Malteser Hilfsdienst.

Kinder seien keine kleinen Erwachsenen. Sie seien entsprechend ihrem Alter zu behandeln. (eb)

Mehr zum Thema

Mehr Einsatz der EU gefordert

Diabetes – die stille Pandemie

Debatte um DRG in der Jugendmedizin

Bundesrat: Tabakwerbeverbot kommt – Weg frei für ePA

Prävention

Schnelltests könnten HIV-Inzidenz reduzieren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Matthias Jöllenbeck pfeift in der nun beginnenden Saison auch erstmals Spiele der Bundesliga.

Dr. Matthias Jöllenbeck

Bundesliga-Schiedsrichter im Arztkittel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden