Niedersachsen

Manipulation? Umfrage zur Pflegekammer gestoppt

Per Umfrage sollen Pflegende über den Beibehalt oder die Abschaffung der Pflegeberufekammer abstimmen. Wegen eines Datenlecks wurde die Befragung jetzt abgebrochen.

Von Christian Beneker Veröffentlicht: 10.06.2020, 17:05 Uhr
Manipulation? Umfrage zur Pflegekammer gestoppt

Pflegende in Niedersachsen sollen per Online-Umfrage beantworten, ob sie für oder gegen die Pflegeberufekammer sind. Jetzt wurde die Umfrage wegen Manipulationsverdacht abgebrochen.

© M.Dörr & M.Frommherz/stock.adobe.com

Hannover. Datenleck bei der Online-Umfrage zur Pflegekammer Niedersachsen. Die Online-Befragung der rund 80.000 Pflegenden im Land musste abgebrochen werden. Der Grund: „Unerlaubte Zugriffe auf das Onlineportal, über das die Befragung abgewickelt wird“. Das teilte das vom Sozialministerium beauftragte Unternehmen Kienbaum am Montagabend mit.

Es sei nicht auszuschließen, dass es bei der Befragung in den vergangenen Tagen zu Manipulationsversuchen durch Dritte gekommen sei, hieß es. Kienbaum arbeite gemeinsam mit seinem technischen Dienstleister mit Hochdruck an der Aufklärung des Manipulationsverdachts sowie der Ermittlung und Lösung der technischen Probleme, die die Manipulation erst ermöglicht haben könnten.

Entscheidung nur vertagt

Sozialministerin Dr. Carola Reimann (SPD) bezeichnete es als „bedauerlich“ und „sehr ärgerlich“, dass der Befragungsprozess nun ausgebremst werde. „Ich erwarte, dass die technischen Probleme, die zur Unterbrechung der Befragung geführt haben, so schnell wie möglich abgestellt werden“, sagte Reimann. „Gleichzeitig verurteile ich die Versuche der Manipulation an dieser so wichtigen Befragung scharf.“

Die Pflegekräfte sollen in der Umfrage unabhängig und eigenständig über die Zukunft der Pflegekammer entscheiden können, betonte Reimann. „Sie sollen selbst entscheiden, ob sie eine beitragsfreie Kammer als berufsständische Vertretung erhalten wollen oder ob die Kammer in dieser Form abgeschafft werden soll. Mit der nun notwendig gewordenen Unterbrechung der Online-Befragung ist diese Entscheidung lediglich vertagt.“

Kammer kritisiert missverständliche Fragestellungen

„Wir erwarten, dass die Daten unserer Mitglieder von den beteiligten Institutionen datenschutzkonform verarbeitet werden“, betonte Pflegekammerpräsidentin Nadya Klarmann. Sie kritisierte in einem offenen Brief an die Ministerin, in der Online-Befragung sei die Frage nach den Kammerbeiträgen missverständlich gestellt worden. Deshalb sollten die Antworten hier nicht als politisch bindend betrachtet werden.

Bis zum Montag hatten etwa 7000 von rund 80.000 Befragten einen Fragebogen ausgefüllt.

Mehr zum Thema

Versorgungsprojekt „Mambo“

Wie MoniKa Ärzte und Patienten entlastet

Ambulante Kinder-Reha

Rentenversicherung auf Partnersuche

Nordrhein-Westfalen

Immer mehr Pfleger aus dem Ausland

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ansturm auf CV-NCOV-001-Impfstudie in Tübingen

Corona-mRNA-Impfstoff

Ansturm auf CV-NCOV-001-Impfstudie in Tübingen

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

KBV nimmt Klage zurück

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden