Pädiater

"Masernparties sind Kindesmisshandlung"

Die positive Wirkung von Impfungen ist unbestritten, die Zahl der Impfschäden minimal, finden die Kinder- und Jugendärzte. Dennoch fürchten sie eine Impfmüdigkeit.

Veröffentlicht:

BAD ORB. Impfungen sind die effektivsten Präventionsmaßnahmen in der Pädiatrie überhaupt. Alle Immunisierungen zusammen haben bislang mehr Leben gerettet als der Einsatz von Antibiotika oder anderer Arzneimittel.

Darauf hat Professor Klaus-Michael Keller, wissenschaftlicher Leiter des Herbstkongresses des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Bad Orb hingewiesen.

Dennoch seien die Potenziale von Impfungen noch längst nicht ausgeschöpft. Als Folge unzureichender Impfraten komme es zum Beispiel immer wieder zu Masernausbrüchen mit zum Teil verheerenden Folgen. Keller: "Jeder tausendste Masernfall in Deutschland endet tödlich. Das ist eine Schande."

Besonders gefährlich sei die akute postinfektiöse Enzephalitis (0,1 Prozent der Fälle), die zu 10 bis 20 Prozent tödlich und bei 20 bis 30 Prozent aller betroffenen Kinder Residualschäden hervorrufe. Die noch gefährlichere subakute sklerosierende Panenzephalitis trete bei vier bis zehn unter 100.000 Masernerkrankungen auf.

Wachsam gegenüber Ebola-Virus und Polio

Auch im Kampf gegen andere Infektionskrankheiten, die im Zuge der zunehmenden Flüchtlingsströme hierzulande neu (Ebola-Virus) oder wieder vermehrt (Polio) auftreten, forderte Keller die Kongressteilnehmer auf, "wachsam" zu sein. Das Buch der Infektionskrankheiten könne noch längst nicht geschlossen werden.

Den Aufruf zu so genannten Masernparties bezeichnete BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann gar als "vorsätzliche Kindesmisshandlung." Auftretende Impfschäden würden dagegen maßlos überschätzt. So entfielen auf fünf Millionen Impfungen 1,6 anerkannte Impfschäden, erklärte er.

Diese niedrige Rate sei sicherlich auch ein Grund dafür, dass die Zahl der notorischen Impfgegner (drei Prozent der Bevölkerung) nicht weiter zugenommen habe. Besorgniserregend findet er jedoch die sich offenbar weiter ausbreitende Impfmüdigkeit in der Bevölkerung. (ras)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Kinderschutz hat Vorrang

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein