Berufspolitik

Medi Berlin fordert Ende der Richtgrößenprüfungen

BERLIN (ami). Mit dem geplanten Versorgungsstrukturgesetz soll die Richtgrößenprüfung abgeschafft werden. Das fordert die Ärzteorganisation Medi Berlin.

Veröffentlicht: 11.07.2011, 14:28 Uhr

"Die Abschaffung der Richtgrößenprüfung ist der einzige Weg, Ärzte in der Niederlassung wieder angstfrei und bedarfsgerecht arbeiten, therapieren und verordnen zu lassen", so der Berliner Medi-Chef Dr. Matthias Lohaus.

Anlass zu seiner Forderung gab die Entscheidung des Schiedsamtes über die Arzneimittel-Richtgrößen für die Ärzte in der Bundeshauptstadt. Demnach sinken die Richtgrößen in vielen Fachgruppen deutlich, mitunter sogar um die Hälfte .

"Eigentlich müssten wir allen niedergelassenen Ärzten empfehlen, den Rezeptblock ab dem 1. Juli 2011 einzuschließen, um nicht in die Gefahr eines Regresses zu geraten. Die Verordnung von Medikamenten wird zum Luxusgut", so Lohaus.

Viele schwer kranke Patienten würden dauerhaft und regelmäßig Medikamente benötigen und die Ärzte könnten nicht einfach ihr Verordnungsverhalten ändern.

Der Berliner Medi-Chef Lohaus kündigte an, dass "eine so dramatische Absenkung der Arzneimittel-Richtgrößen für fast alle Fachgruppen mitten im Jahr" ernste Konsequenzen in der Versorgung nach sich ziehen werde.

Mehr zum Thema

Psychotherapie

Psychotherapeuten fordern Kooperationsgebot

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Modellrechnung zum Coronavirus

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden