Personalien

Medienbericht: SPD-Politikerin Claudia Moll soll neue Pflegebeauftragte werden

Die SPD-Politikerin Claudia Moll soll neue Pflegebevollmächtigte werden. Auch bei den Regierungsbeauftragten für Drogen sowie für Patienten scheinen die Würfel gefallen zu sein. Dies geht aus einem Medienbericht hervor.

Veröffentlicht:
Soll das Amt der Pflegebeauftragten übernehmen: Die Sozialdemokratin Claudia Moll.

Soll das Amt der Pflegebeauftragten übernehmen: Die Sozialdemokratin Claudia Moll.

© Jens Krick / Flashpic / picture alliance

Berlin. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Claudia Moll soll neue Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung werden. Das erfuhr das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ aus informierten Kreisen.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Stefan Schwartze ist den Informationen zufolge als neuer Patientenbeauftragter der Regierung vorgesehen. Beide Politiker sollen am Mittwoch auf Vorschlag von Gesundheitsminister Professor Karl Lauterbach (SPD) vom Kabinett ernannt werden.

Zuvor hatten Pflegeverbände darauf gedrängt, die Stelle des Pflegebeauftragten rasch neu zu besetzen. Bislang hatte der frühere Pflegerats-Chef Andreas Westerfellhaus den Posten inne.

Burkhard Blienert soll Drogenbeauftragter werden

Das RND meldete zudem, der SPD-Politiker Burkhard Blienert solle neuer Drogenbeauftragter werden. Blienert ist bekannt als Vorkämpfer in der SPD für eine Legalisierung von Cannabis, die die Ampelkoalition nunmehr auf den Weg bringen will. Das Amt hatte zuletzt die CSU-Politikerin Daniela Ludwig inne.

Blienert war Bundestagsabgeordneter in der großen Koalition von 2013 bis 2017. Er war damals drogenpolitischer Sprecher seiner Fraktion und unter anderem Mitglied im Gesundheitsausschuss. Bei den Wahlen 2017 und 2021 verpasste Blienert, der Chef des SPD-Kreisverbandes Paderborn ist, den Wiedereinzug in den Bundestag. Seitdem arbeitete er bei der AOK Rheinland/Hamburg in Düsseldorf. (KNA/hom)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Schlaganfall und Demenz

Medizinpreis Hufeland für bayrisches Präventionsnetz

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte