USA

Medikamente verteuern sich nur langsamer

Veröffentlicht: 14.01.2019, 16:00 Uhr

BOSTON. US-Präsident Donald Trump sorgt mit einer Meldung über die Entwicklung der Arzneimittelpreise für Stirnrunzeln: Erstmals seit einem halben Jahrhundert seien die Preise 2018 gesunken, twitterte Trump am Freitag.

Laut einem Bericht des „Boston Globe“ ist das aber keineswegs der Fall.

Vielmehr hätten Hersteller seit Anfang 2018 für 1800 Medikamente die Preise angehoben, im Schnitt um 9,1 Prozent. Zum 1. Januar dieses Jahres habe sich der Preisanstieg lediglich auf durchschnittlich sechs Prozent abgeschwächt. (cw)

Mehr zum Thema

Großbritannien

NHS-Gebühr für Gesundheitspersonal vom Tisch

Pandemie-Management

WHO bleibt unter massivem Druck der USA

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden