Bundesweites Angebot

Medizinische Hotline für Kinderschutz

Rund um die Uhr mit Experten besetzt ist eine neue Hilfestelle, die sich an medizinisches Fachpersonal richtet.

Veröffentlicht:

ULM. Ab sofort können alle Ärzte in Deutschland die "Medizinische Kinderschutz-Hotline" des Universitätsklinikums Ulm nutzen.

Das Projekt wird seit Oktober 2016 vom Bundesfamilienministerium gefördert. Nach einer sechsmonatigen Vorbereitungsphase stand die "Medizinische Kinderschutz-Hotline" zunächst ab April nur Ärzten in Berlin, Brandenburg und Baden-Württemberg im Pilotbetrieb zur Verfügung. Seit 1. Juli ist nunmehr die Hotline bundesweit abrufbar.

Sie richtet sich an medizinisches Fachpersonal – Ärzte, Zahnärzte, (Kinder- und Jugendlichen-) Psychotherapeuten sowie Pflegekräfte. Angehörige dieser Berufsgruppen können rund um die Uhr unter 0800/19210 00 bei Verdacht auf Misshandlung, Vernachlässigung oder sexuellen Missbrauch eine Beratung durch Ärzte mit speziellem Hintergrundwissen in Kinderschutzfragen erhalten.

Damit soll die Handlungssicherheit der Ärzte, die zumeist ein akut misshandeltes oder vernachlässigtes Kind zum ersten Mal sehen, erhöht werden. Erste Erfahrungen aus dem Pilotbetrieb der Hotline zeigen, dass gerade an der Schnittstelle zur Kinder- und Jugendhilfe unterschiedliche Fachsprachen und Herangehensweisen ein gutes Zusammenwirken erschweren.

Die Berater durchlaufen zusätzlich zu ihrer medizinischen Aus- und Weiterbildung weitere Kurse, sodass Anrufern rund um die Uhr ein kompetenter Hintergrunddienst zur Verfügung steht. (ras)

Weitere Informationen:

www.kinderschutzhotline.de

Mehr zum Thema

Fehlendes Lehrpersonal

Pflegeverbände warnen vor Personalnotstand

Kommentar zur Entlassungswelle in Spanien

Eine vergebene Chance

Auch BMG stellt klar

Kassenärzten ist nicht erlaubt, auf 3G zu bestehen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!