Mehr Asylbewerber geben an, traumatisiert zu sein

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). Die Zahl der Asylbewerber, die bei ihrer Antragstellung angaben, an den Folgen von Traumatisierungen zu leiden, ist zum ersten Mal seit 2007 wieder gestiegen.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Fraktion "Die Linke" hervor. So gaben im vergangenen Jahr 548 Antragsteller an, traumatisiert zu sein. Ein Jahr zuvor waren es 418 und 2008 lag die Zahl bei 305.

Zwischen den Jahren 2006 und 2007 war die Zahl der traumatisierten Asylbewerber dagegen deutlich von 741 auf 437 gesunken. Insgesamt lebten Ende vergangenen Jahres 46 630 asylberechtigte Menschen in Deutschland.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Demenzerkrankungen sind bei älteren Menschen häufiger. Doch rund 102.800 Kranke in Deutschland sind noch keine 65 Jahre alt, schätzt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft.

© freshidea / stock.adobe.com

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutlich mehr jüngere Demenz-Erkrankte als gedacht