BZgA-Umfrage

Mehr Bürger treffen Entscheidung über Organspende

Vier von fünf Bundesbürgern stehen einer Organspende prinzipiell positiv gegenüber. 62 Prozent haben sogar schon eine Entscheidung getroffen, wie eine BZgA-Umfrage zeigt.

Veröffentlicht: 17.09.2020, 15:00 Uhr

Berlin. Das Thema Organspende rückt mehr ins Bewusstsein der Bundesbürger. 62 Prozent haben bereits eine Entscheidung zur Organ- und Gewebespende getroffen. 44 Prozent haben diese auch schriftlich in einem Organspendeausweis oder eine Patientenverfügung festgehalten. Davon stimmen wiederum 71 Prozent einer Organspende zu.

So das Ergebnis einer bundesweiten Repräsentativbefragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), an der sich 4001 Bürger beteiligt haben.

In der Befragung 2018/19 lag der Wert derer, die überhaupt schon eine Entscheidung getroffen hatten, noch bei 56 Prozent. 39 Prozent hatten dies damals auch schriftlich festgehalten.

Leicht abgenommen hat hingegen die generelle Bereitschaft zur Organspende: 2018/19 standen noch 84 Prozent einer Organspende positiv gegenüber, aktuell sind es noch 82 Prozent.

Nur jeder zweite kennt die neue Gesetzgebung

Gefragt wurde auch, ob das im Januar 2020 vom Bundestag verabschiedete Gesetz zur Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende bei den Bürgern bekannt ist. Gerade einmal jeder zweite gibt an, das Gesetz zu kennen.

35 Prozent wissen, dass mit der neuen Rechtsgrundlage, die im März 2022 in Kraft tritt, eine Dokumentation der Entscheidung zur Organspende in einem Online-Register möglich sein wird. Das Register befindet sich laut BZgA-Leiterin Professor Dr. Heidrun Thaiss aktuell noch im Aufbau. (reh)

Mehr zum Thema

Lebendspende

Am häufigsten wird eine Niere gespendet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich der Dritte: Die neue Corona-Testverordnung ermöglicht den Einsatz von Antigen-Schnelltests. Sie können am Point-of-Care, wie etwa an der Münchner Theresienwiese, zu schnelleren Ergebnissen führen.

Besonderheiten und Tücken

Darauf ist bei Corona-Antigen-Schnelltests zu achten

Digitaloffensive in der Medizin. Neue Pläne von Jens Spahn.

Drittes Digitalisierungsgesetz

Hat die eGK schon wieder ausgedient?

Bei Typ-2-Diabetikern war der Konsum von täglich mindestens vier Tassen grünem Tee plus einer Tasse Kaffee mit einem um 58 Prozent verringertem Mortalitätsrisiko verbunden.

Assoziationsstudie

Typ-2-Diabetes: Länger leben durch Kaffee und Tee?