Berufspolitik

Mehr Geld vor allem für Ärzte in armen Regionen

Nur 1,2 Prozent mehr sollen Ärzte in Baden-Württemberg erhalten - im armen Thüringen steigt die Vergütung um 21,6 Prozent.

Von Helmut LaschetHelmut Laschet Veröffentlicht:

Wie unterschiedlich die Honorarerhöhungen für die Ärzte in den einzelnen KVen ausfallen, zeigt eine Simulationsrechnung der KBV. In den neuen Bundesländern liegt der Zuwachs bei 17,2 Prozent oder 679 Millionen Euro, in den westlichen Bundesländern jedoch nur bei 6,9 Prozent oder 1,6 Milliarden Euro.

Generell lassen sich folgende Trends feststellen: Die ärmeren Bundesländer, auch im Westen, profitieren überdurchschnittlich. Das sind beispielsweise die Ärzte im Saarland und in Niedersachsen mit zweistelligen Zuwächsen von 11,3 und 14,2 Prozent.

Andererseits: Die Ärzte in Bayern haben Grund zur Entwarnung, sie können mit einer Honorarerhöhung von 6,8 Prozent rechnen. Lediglich in Baden-Württemberg fällt das Honorarplus mit 1,5 Prozent kärglich aus. Gleichwohl erwartet KBV-Chef Dr. Andreas Köhler, dass die Hausärzte ihre Teilnahme am AOK-Hausarztvertrag noch einmal unter den neuen Bedingungen nachkalkulieren werden.

Das ist allerdings - ebenso wie die in der Simulationsrechnung genannten Daten - noch mit Unsicherheitsfaktoren verbunden. Denn jetzt ist erst einmal die regionale Verhandlungsebene am Zug. Sie muss bis November den jeweiligen KV-bezogenen an der Morbidität orientierten Behandlungsbedarf vereinbaren und im Dezember den Ärzten ihre Regelleistungsvolumina bekannt geben.

Lesen Sie auch: Arzthonorar: Geld allein reicht nicht!

Lesen Sie dazu auch: Arzthonorar: "Das hat die Politik zu verantworten!"

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Institut für Digitale Allgemeinmedizin

Seltene Krankheiten: Mit Künstlicher Intelligenz fixer zur Diagnose

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter