Pflege

Mehr Qualität in der Pflege: Kooperation macht's

Der Qualitätsbericht der Kassen hatte es jüngst gezeigt: Vieles in der Pflege wird besser, aber es gibt Luft nach oben. Wie man mehr Qualität in die Pflege bekommen und sogar Kosten sparen kann, zeigt ein Leuchtturmprojekt im Süden.

Veröffentlicht: 30.04.2012, 15:01 Uhr
Gemeinsam: Besser für die Pflege.

Gemeinsam: Besser für die Pflege.

© Dmitriy Shironosov / shutterstock

NEU-ISENBURG (HL/ine). Eine systematische Zusammenarbeit von Ärzten und Pflegekräften bei der Versorgung von Heimbewohnern erhöht die Versorgungsqualität beträchtlich und senkt die Hospitalisierungsrate und den Verbrauch von Psycholeptika bei Demenzkranken. Per saldo können sogar Kosten gespart werden.

Dies ist eine Erkenntnis aus der laufenden Evaluierung der Integrierten Versorgung "Gesundes Kinzigtal" für Versicherte der AOK und LKK Baden-Württemberg.

Danach sank zwischen 2007 und 2010 die Zahl der Hospitalisierungen um 25 Prozent. Seit Beginn der Intervention im Jahr 2005 hat sich der Anteil von Demenzpatienten, die innerhalb von sechs Monaten mehr als 180 Tagesdosen Psycholeptika verordnet bekommen, im Kinzigtal auf 7,3 Prozent vermindert.

In einer alters- und geschlechtsstandardisierten Vergleichsgruppe beträgt der Anteil 11,2 Prozent, ist also um mehr als 50 Prozent höher.

Möglichst enger Kontakt

Die Erfahrungen aus dem Kinzigtal kann auch Dr. Rainer Gareis aus Offenbach bestätigen, der sich als Geriater auf die intensive Betreuung von multimorbiden Patienten in Heimen spezialisiert hat.

Dazu gehöre es, jeden Patienten und Pflegemitarbeiter zu kennen, sagte er der "Ärzte Zeitung". In regelmäßigen Abständen von wenigen Monaten prüft Gareis die Medikationslisten auf Aktualität und Notwendigkeit.

Ebenso wird bei Demenzkranken geprüft, ob der Einsatz von Psychopharmaka vermindert werden kann oder ganz verzichtbar ist.

Unter dem Strich, davon ist Gareis überzeugt, profitieren nicht nur Patienten von besserer Qualität, sondern auch die Kassen mit Einsparungen.

Mehr zum Thema

Mindestpersonalvorgaben Psychiatrie

Abschläge für Kliniken greifen frühestens 2022

Reformdiskussion

Herr Spahn und der heiße Pflegeherbst

Rehakliniken kämpfen ums Überleben

„Ohne Rettungsschirm geht es nicht.“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eines von bundesweit rund 30.000 Intensivbetten.

Versorgungskapazitäten

Wie gefährlich wird COVID-19 im Winter?

Es geht aufwärts. Das scheint der aktuelle Medizinklimaindex anzudeuten. Die Teilnehmer sind allerdings auch im noch sommerlichen September befragt worden.

Medizinklimaindex

Stimmung der Ärzte hellt sich auf