Analyse von Versichertendaten

Mehr Sprach- und Sprechstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Veröffentlicht:

Hannover. Der Anteil der Kinder und Jugendlichen mit Sprach- und Sprechstörungen ist in den vergangenen zehn Jahren deutlich gestiegen. Das teilte die Kaufmännische Krankenkasse KKH unter Berufung auf Daten ihrer Versicherten zwischen 6 und 18 Jahren am Donnerstag mit. Im Vergleich zu 2010 hatten im vergangenen Jahr rund 52 Prozent mehr junge Menschen Probleme mit dem Sprechen. Insgesamt seien rund acht Prozent der Heranwachsenden betroffen – etwa jeder elfte Junge und jedes siebzehnte Mädchen. Im Alter von sechs bis zehn Jahren habe sogar jedes siebte Kind eine Sprechstörung.

Der Trend einer steigenden Sprachentwicklungsstörung könnte sich durch die Pandemie noch verstärken, vermutete die Krankenkasse. „Vielen Kindern und Jugendlichen fehlte durch ausbleibenden Schulunterricht, Distanz- und Wechselunterricht etwas Entscheidendes: der direkte kommunikative Austausch mit Gleichaltrigen“, erklärte die KKH-Expertin für Sprechtherapie, Miriam Rappe.

Sprache und Sprechen werde auch durch Spielen und Streiten trainiert. Das sei während des Lockdowns weggefallen. Zudem seien Therapien wegen Corona mitunter verzögert begonnen und frühzeitig abgebrochen worden. (KNA)

Mehr zum Thema

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Mehr als 700 Millionen AU-Tage im ersten Pandemiejahr

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod