Kommentar

Mehr Transparenz nötig!

Helmut LaschetVon Helmut Laschet Veröffentlicht:

Mehr als 90 Prozent der rund 11.500 Operationen wegen eines Bauchaortenaneurysmas sind elektive Eingriffe. Dieser Anteil ließe sich noch weiter steigern, wenn die Risikogruppe der über 65-jährigen Männer den seit dem Jahresbeginn bestehenden Anspruch auf eine Screening-Untersuchung verstärkt nutzen, Hausärzte dies aber auch konsequent anbieten. Noch ist nicht bekannt, wie sich diese lebensrettende Präventionsmöglichkeit in der Versorgung durchsetzt.

Aus dem hohen Anteil planbarer Operationen sollten aber Schlussfolgerungen gezogen werden: Erstens sollte der Anspruch des Patienten auf hohe Qualität der Versorgung tatsächlich realisiert werden – und hier deuten die Barmer-Daten darauf hin, dass Gefäßzentren mit hoher Fallzahl weniger tödliche Komplikationen verzeichnen.

Zweitens: Die einweisenden Ärzte müssen wissen, wohin sie am besten ihre Patienten überweisen sollen. Während das "Kriterium Gefäßzentrum" ein schon transparentes Merkmal für bestmögliche Versorgung ist, so sind Daten über klinikindividuelle Fallzahlen nicht öffentlich.

Die Alternative zu einer administrierten Mindestmenge wäre die Verpflichtung, zuweisenden Ärzten klinikindividuelle Fallzahlen zugänglich zu machen.

Lesen Sie dazu auch: Klinik-Spezialisierung: Retten Mindestmengen Leben?

Mehr zum Thema

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft