Gesundheitsämter

Mehr als 47.000 Verstöße gegen Corona-Teil-Impfpflicht registriert

Die Gesundheitsämter der 20 größten deutschen Städte haben einem Medienbericht zufolge bislang über 47.000 Verstöße gegen die Teil-Impfpflicht in Praxen, Heimen und Kliniken registriert.

Veröffentlicht:

Berlin. Mehr als 47.000 Verstöße gegen die Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen sind den Gesundheitsämtern der 20 größten deutschen Städte bislang gemeldet worden. Das berichtet das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstag) und verweist dazu auf eine Umfrage unter den Behörden.

Die meisten gemeldeten Verstöße zählen demnach Berlin mit rund 6500 Regelverstößen, München mit 5330 und Dresden mit rund 4820 Verstößen. Bußgelder oder sogenannte Betretungsverbote hat es den Angaben zufolge bislang nicht gegeben. Diese sollen voraussichtlich ab Mitte Mai greifen.

Kritik: Teilimpfpflicht „nicht vermittelbar“

Die einrichtungsbezogene Impfpflicht in Arztpraxen, Altenheimen oder Krankenhäusern ist seit Mitte März 2022 in Kraft . Einige Bundesländer, darunter Bayern, setzen die Regelungen stufenweise um.

Vertreter der Krankenhaus- und Pflegelobby hatten zuletzt erklärt, wegen des Scheiterns der allgemeinen Corona-Impfpflicht sei die Teil-Impfpflicht auszusetzen Ärzten und Pflegekräften sei es nicht „vermittelbar“, warum sie zur Impfung verpflichtet würden, während das für die von ihnen betreuten Patienten nicht gelte. (hom)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Prävention

Sachsen lässt 13 Corona-Impfzentren offen

Gastbeitrag

Die Adipositas-Therapie ist chronisch unterfinanziert

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der BÄK-Vorstand hat via Abstimmung von den Delegierten den Auftrag erhalten gendersensiblere Bezeichnungen für die berufspolitischen Organisationen (Ärztekammern) und ihre Hauptversammlung (Ärztetag) zu schaffen.

© [M] Sprechblase: kebox / stock.adobe.com | Ärztetag: Rolf Schulten

Beschlossen

Ärztetag wird künftig konsequenter gendern

Das Genom des Affenpockenvirus ist siebenmal größer als SARS-CoV-2. Bei dem DNA-Virus sind weniger Veränderungen als bei einem mRNA-Virus zu erwarten.

© dottedyeti / stock.adobe.com

Rätselhafter Ausbruch

Affenpocken: Maßnahmen konzentrieren sich auf Risikogruppen

Kärtchen zücken: Zur ärztlichen Weiterbildung wurden auf dem 126. Deutschen Ärztetag in Bremen eine ganze Reihe von Beschlüssen gefasst.

© Rolf Schulten

Klimawandel in Curricula

Ärztetag fasst zahlreiche Beschlüsse zur Weiterbildung