Umfrage zur Bundestagswahl

Mehrheit hält Gesundheitspolitik für bedeutend bei Wahlentscheidung

Wohl auch wegen Corona hat die Bedeutung von Gesundheitsthemen in der öffentlichen Wahrnehmung an Bedeutung gewonnen – das gilt auch mit Blick auf die Bundestagswahl, wie eine Umfrage zeigt.

Veröffentlicht:

Berlin. Zwei Drittel der Bundesbürger (68 Prozent) messen der Gesundheits- und Pflegepolitik große bis sehr große Bedeutung bei ihrer Stimmabgabe zur Bundestagswahl am 26. September bei. Nur die Sozial- und Rentenpolitik rangiert höher (71 Prozent).

Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage des Meinungsforschungs-Instituts „Yougov“ unter mehr als 2000 Menschen ab 18 Jahren. Die Umfrage fand im Auftrag der von Apotheken ins Leben gerufen Initiative „Wahlradar Gesundheit“ statt.

Wirtschafts- und Steuerpolitik (61 Prozent), Bildungs- und Forschungspolitik (58 Prozent) und sogar die Klima- und Umweltpolitik (57 Prozent) finden sich der Umfrage zufolge weit hinter dem Gesundheits- und Pflegethema wieder. (hom)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Positionspapier zur Vorsorge

Plädoyer für „Herz-Check 50“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich