Versicherte

Mehrheitlich zufrieden mit Tarifwechsel bei PKV

Veröffentlicht:

KÖLN. Der Tarifwechsel ist in der privaten Krankenversicherung (PKV) offensichtlich zu einem eingespielten Verfahren geworden.

Nach einer repräsentativen Umfrage der Verbraucherzentrale Hamburg sind 77 Prozent der Vollversicherten, die bei ihrem Anbieter in einen anderen Tarif gegangen sind, mit dem Wechselservice des Versicherers zufrieden.

Nach der Erhebung wissen allerdings nur zwei Drittel der Privatpatienten, dass sie das gesetzlich verbriefte Recht haben, in einen gleichartigen Tarif zu wechseln.

Das Marktforschungsinstitut Kantar Emnid hatte im Sommer vergangenen Jahres 1000 Vollversicherte befragt. 67 Prozent von ihnen wussten, dass sie den Tarif wechseln können.

Von diesen hatten 22 Prozent bereits einmal einen Tarifwechsel in Angriff genommen, vor allem ältere und nicht beihilfeberechtigte Versicherte. Hauptmotiv war der Wunsch, die Beiträge zu reduzieren. 26 Prozent wünschten sich mehr Leistungen.

Verbraucherschützer ziehen positives Fazit

Nach der Umfrage sind 90 Prozent der Vollversicherten sehr zufrieden oder eher zufrieden mit der PKV. Allerdings wollen nur zwei Drittel auch künftig privat versichert sein. Nur 59 Prozent würden sich heute noch einmal für das Privatsystem entscheiden.

Die Verbraucherschützer ziehen ein überwiegend positives Fazit aus der Umfrage. Beim Tarifwechsel sehen sie kein strukturelles Problem mehr – vor einigen Jahren waren Schwierigkeiten beim Tarifwechsel noch einer der Hauptkritikpunkte an der Branche. In der Befragung hatten nur 13 Versicherte angegeben, dass sie erfolglos versucht hatten, bei ihrem Anbieter in einen anderen Tarif zu gehen.

Allerdings beschweren sich bei den Verbraucherzentralen nach wie vor PKV-Kunden, die mit dem Tarifwechsel negative Erfahrungen gemacht haben.

Ein Problem ist nach der Beratungserfahrung, dass es keine Verpflichtung für die Versicherer gibt, Wechselwilligen den günstigsten Tarif zu nennen, der für sie in Frage käme. Auch monieren die Privatversicherten zum Teil zu lange Bearbeitungszeiten. (iss)

Mehr zum Thema

Modellprojekt

Physiotherapeut kommt virtuell ins Haus

Coronavirus-Pandemie

Weniger Notfallbehandlungen: Risikopatienten im Auge behalten

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

AOK-Daten

Viele schwere COVID-19-Verläufe auch bei Jüngeren

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zitternde Hand: Typisch für Parkinson-Patienten.

Welt-Parkinson-Tag

Neues aus der Parkinson-Forschung

Mit drei Impfstoffen wird inzwischen in den USA geimpft: mit den Vakzinen von BioNTech/Pfizer, von Moderna und von Johnson & Johnson.

Corona-Studien-Splitter

Deutlich mehr Kinder infiziert als vermutet