Medizinethik

Merkel will Regelung zu Spätabtreibungen

Veröffentlicht: 01.12.2008, 13:10 Uhr

BERLIN/STUTTGART (ble). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält trotz der Ablehnung des Koalitionspartners SPD an einer Neuregelung zu Spätabtreibungen fest. Es gehe um die Würde des Menschen, sagte Merkel auf dem CDU-Parteitag in Stuttgart.

Hintergrund ist ein Gesetzentwurf, der eine Beratungspflicht von Schwangeren durch den Arzt vorschreibt, wenn Untersuchungen auf eine körperliche oder geistige Behinderung des Kindes hindeuten. Zwischen der Beratung und der Feststellung der medizinischen Indikation soll dabei eine Frist von drei Tagen liegen.

Mehr zum Thema

Heidelberger Bluttest-Affäre

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden