Fehlzeiten-Report 2016

Mieses Betriebsklima - kranke Mitarbeiter

Ein Report der AOK hat sich den Zusammenhang von Unternehmenskultur und Gesundheit vorgeknöpft.  Ein schlechtes Betriebsklima treibt demnach die AU-Tage in die Höhe. Was können Arbeitgeber tun, damit Mitarbeiter gesund bleiben?

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:
Immer nur meckern? Mitarbeitern ist es wichtig, dass der Chef auch mal lobt.

Immer nur meckern? Mitarbeitern ist es wichtig, dass der Chef auch mal lobt.

© detailblick/Fotolia

BERLIN. Die Unternehmenskultur hat entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit und den Krankenstand der Belegschaft. Darauf verweist der aktuelle "AOK Fehlzeiten-Report 2016" des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO).

 "Es gibt einen klaren Zusammenhang zwischen Art und Weise, wie Beschäftigte ihre Arbeit erleben, und ihrer Gesundheit", sagte der stellvertretende WIdO-Geschäftsführer Helmut Schröder am Montag bei der Vorstellung des Reports in Berlin.

Für das Schwerpunktthema "Unternehmenskultur und Gesundheit - Herausforderungen und Chancen" hat das WIdO mehr als 2000 Beschäftigte zwischen 16 und 65 Jahren befragt. Zwei Drittel der Mitarbeiter von Unternehmen mit schlechter Unternehmenskultur stellen einen Zusammenhang zwischen ihrer Arbeit und physischen Beschwerden her.

Ähnlich hoch (65,1) liegt der Wert für psychische Leiden. Umgekehrt machen jeweils nur rund ein Drittel der Mitarbeiter in gut geführten Betrieben ihre Tätigkeit für körperliche oder seelische Gebrechen verantwortlich.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Wie setzt sich gute Unternehmenskultur zusammen?

Aus welchen Bestandteilen sich eine gute Unternehmenskultur zusammensetzt, lässt sich den Antworten von Führungskräften auf eine Umfrage des Beratungsunternehmens Kienbaum entnehmen.

In absteigender Reihenfolge waren dies Führungsqualität, Kundenorientierung, Wirtschaftlichkeit/Effizienz, Veränderungsbereitschaft, Zielorientierung und Innovationsförderung. Andere Quellen geben zudem Teamorientierung, Integrität und Vertrauen an.

Mitarbeitern ist ausweislich der WIdO-Umfrage wichtig, dass ihr Arbeitgeber zu ihnen steht und sie auch einmal lobt. Dies nehmen aber nur gut die Hälfte der Arbeitnehmer so wahr.

Für die Arbeitgeber ist das ein schlechtes Geschäft. Rund ein Drittel der Mitarbeiter in Betrieben mit einer als schlecht empfundenen Unternehmenskultur ist mehr als 15 Tage im Jahr krankgeschrieben. Diese Unternehmen sind zudem dem Risiko des Präsentismus stärker ausgesetzt.

Knapp 17 Prozent ihrer Beschäftigten kommen trotz Krankschreibung zur Arbeit. In den Unternehmen mit gutem Betriebsklima meinen nur zwölf Prozent der Beschäftigten, krank zur Arbeit gehen zu müssen. Insgesamt sind sie aber deutlich weniger krank.

Hohes Präventionspotenzial

In den Daten schlummere hohes Präventionspotenzial sagte Professor Bernhard Badura, ebenfalls Herausgeber des Reports. Nicht der Stress an sich sei der hauptsächlich krankmachende Faktor, sondern fehlende emotionale Bindung zum Betrieb, wenig sinnhafte Tätigkeiten, falsch gesetzte Ziele und die Missachtung der Arbeitsleistung.

Die gesetzliche Krankenversicherung hat 2014 rund 68 Millionen Euro für betriebliche Gesundheitsförderung ausgegeben, die AOK ist mit 25 Millionen Euro beteiligt.

Der Vorsitzende des AOK-Bundesverbands Martin Litsch forderte die Bundesregierung auf, nicht nur die Krankenkassen bei der Prävention in die Pflicht zu nehmen. Steuererleichterungen und Bonussysteme könnten für Unternehmen zusätzliche Anreize setzen, in gesundheitsfördernde Strukturen zu investieren.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Fehlzeiten-Report: Mehr Kultur des Lobens!

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plasmodien vermehren sich als Trophozoiten in Erythrozyten: Eine Phase im Lebenszyklus von Malaria-Erregern.

© Kateryna Kon / Science Photo Library / mauritius images

RKI meldet

Zwei aktuelle Fälle von Flughafen-Malaria in Frankfurt

Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten