Berufspolitik

Ministerin Schröder will sich für IvF stark machen

BERLIN (bee). Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) will die künstliche Befruchtung (IvF) stärker fördern.

Veröffentlicht:

Bei der Vorstellung ihrer politischen Pläne für die kommenden Monate sagte sie: "Dafür werde ich kämpfen". Mehr Einsatz für die Wiedereinführung der Kostenübernahme der IvF durch die Krankenkassen hatte Schröder bereits vor ihrer Babypause angekündigt.

Auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" sagte eine Ministeriumssprecherin, dass es Gespräche darüber mit dem Bundesgesundheitsministerium gebe.

An entsprechenden Vorschlägen werde gearbeitet. Wann diese vorgelegt werden, dazu konnte die Sprecherin keine Zeitangaben machen.

Mehr zum Thema

Schwarz-grüne Koalition

Laumann bleibt Gesundheitsminister in NRW

„Vorbild für andere Länder“

Krankenhäuser loben Berliner Doppelhaushalt

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG