Bayern

Ministerium zieht nach Nürnberg

Veröffentlicht:

NÜRNBERG/MÜNCHEN. Die ersten 30 Mitarbeiter des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege sind von München nach Nürnberg gezogen.

Innerhalb der nächsten zehn Jahre soll nach und nach die Mehrheit der Mitarbeiter in Nürnberg tätig werden. Allein für 2017 seien dafür zusätzliche Haushaltsmittel von etwa 2,7 Millionen Euro zur Verfügung gestellt worden, für 2018 seien es 2,9 Millionen Euro.

Einen Dienstsitz in München solle es aber nach Ministeriumsangaben weiterhin geben, etwa für die Zusammenarbeit mit dem Landtag.

Beim "Tag der offenen Behördentür" Anfang März nannte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) den Umzug ein "starkes Signal für Franken": "Damit setzen wir wichtige strukturelle Impulse für den gesamten nordbayerischen Raum." (cmb)

Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Stellte am Mittwoch den Fahrplan für die Umsetzung der Krankenhausreform vor: Karl Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen.

© Rolf Vennenbernd/dpa

Minister Laumann nennt Zeitplan

Ab 17. November wird es ernst mit der Krankenhausreform in NRW