Arzneimittelpolitik

Veröffentlicht:

Selten ist die Pharmaindustrie so missverstanden worden wie in der Diskussion um Patienteninformationen. Viele unterstellen ihr, sie wolle gemeinsam mit der EU-Kommission das Werbeverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel zu Fall bringen. Beide haben aber Anderes im Sinn.

Von Bertold Schmitt-Feuerbach

Umstellung des Lebensstils und Therapietreue sind entscheidend für den Behandlungserfolg bei chronischen Krankheiten, doch weniger als ein Drittel der Patienten sind compliant, sagt die Molekulargenetikerin Dr. Dorothee Gänshirt. Die geschäftsführende Präsidentin der European Health Care Foundation ist überzeugt, dass die Information der Patienten wesentlich dazu beitragen kann, die Compliance zu verbessern.

Wenigstens auf Anfrage wollen Arzneimittelhersteller Patienten über ihre Produkte informieren dürfen.

Wenigstens auf Anfrage wollen Arzneimittelhersteller Patienten über ihre Produkte informieren dürfen.

© Foto: fotolia / Montage sba

In einer großen Befragung von chronisch Kranken durch ihre Stiftung erklärten 80 Prozent der Patienten, dass sie schon einmal aufgrund eines Buches, eines Zeitschriftenartikels oder eines TV-Beitrages ihr Gesundheitsverhalten positiv verändert haben. Das Erstaunliche: Von diesen hatten wiederum 75 Prozent nach eigenem Bekunden das geänderte Verhalten zum Zeitpunkt der Umfrage noch beibehalten.

Um solche Verhaltensänderungen, um die Stärkung der Eigenverantwortung geht es der EU-Kommission, wenn sie den Zugang der Patienten in Europa zu verlässlichen, qualitativ hochwertigen Gesundheitsinformationen verbessern will. Und sie will über eine Gesetzesinitiative erreichen, dass künftig auch die Hersteller dürfen, was sonst jedem erlaubt ist: Patienten über verschreibungspflichtige Arzneimittel zu informieren. Während die Kommission auch Medien wie Publikumszeitschriften oder Fernsehen einbeziehen möchte, ist die Arzneimittelindustrie noch deutlich zurückhaltender. Am Werbeverbot wollen indes beide festhalten.

Mehr zum Thema

Zur Steigerung der COVID-19-Impfquote

Corona-Impfbusse starten Tour durch Rheinland-Pfalz

Der große Wahlprogramm-Check

So planen die Parteien die Gesundheitsversorgung von morgen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

Ein 15-Jähriger erhält beim Hausarzt seine erste Corona-Impfung. Derzeit empfiehlt die STIKO die Impfung nur für Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen. (Archivbild)

© Oliver Berg / dpa / picture alliance

Beschlussvorlage

Spahns Ministerium will mehr Impfangebote für Jugendliche