NRW: Ärger um Förderung von Fachkräften in der Altenpflege

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen übernimmt das Land rückwirkend zum 1. Januar die Schulkosten für Frauen und Männer, die sich zur Altenpflegefachkraft umschulen lassen.

Veröffentlicht:

"Wir brauchen deutlich mehr gut ausgebildete Fachkräfte in der Altenpflege und müssen auch den Quereinstieg in dieses Berufsfeld erleichtern", sagt Barbara Steffens (Grüne), Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter.

Steffens kritisiert, dass die Bundesagentur für Arbeit diese Kosten seit dem 1. Januar nicht mehr übernimmt. Die Förderung durch den Bund über die dreijährige Dauer der Ausbildung war Teil des Konjunkturpaketes 2009.

Es sei unverständlich, warum der Bund diese Maßnahme nicht weiterführe. Steffens sieht in dieser Frage jetzt Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler gefordert.

Mehr zum Thema

Außerklinische Beatmung

Folgen, Chancen und Risiken des IPREG

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche