NRW-Ministerin: GKV-Wahltarife nicht einschränken!

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) setzt sich dafür ein, dass Krankenkassen auch weiterhin Zusatzversicherungen anbieten dürfen. "Das Selbstbestimmungsrecht der gesetzlich Krankenversicherten darf nicht zugunsten der Privatwirtschaft beschnitten werden", sagt sie. Die Bundesregierung will regeln, welche Wahltarife Kassen künftig anbieten dürfen und welche ausschließlich der PKV offen stehen. Die Kassenangebote seien in der Regel günstiger als die der gewinnorientierten Privatversicherer, argumentiert Steffens. Ein "Gesetz zur Gewinnmaximierung der privaten Krankenversicherungen" würde Versicherte mit niedrigem Einkommen zusätzlich belasten, moniert sie.

Mehr zum Thema

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Lesetipps
Beatmung im Krankenhaus

© Kiryl Lis / stock.adoe.com

Bundesweite Daten

Analyse: Jeder Zehnte in Deutschland stirbt beatmet im Krankenhaus