„Gesund leben“

NRW-Präventionprojekt für kognitiv beeinträchtigte Menschen

Im Präventionsprojekt „Gesund leben“ sollen Angebote für kognitiv beeinträchtigte Menschen in ambulanten und stationären Wohneinrichtungen entwickelt werden.

Veröffentlicht:
Das Präventionsprojekt „Gesund leben“ hat Menschen mit kognitiven Beschränkungen im Blick.

Das Präventionsprojekt „Gesund leben“ hat Menschen mit kognitiven Beschränkungen im Blick.

© motortion / stock.adobe.com

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen sollen gesundheitsfördernde Maßnahmen entwickelt werden, die speziell auf Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen zugeschnitten sind. Im Mittelpunkt des Präventionsprojektes „Gesund leben: Besser so, wie ich es will“ stehen Angebote für Menschen in ambulanten und stationären Wohneinrichtungen.

Ziel des auf drei Jahre angelegten Projekts ist es, ihre Ressourcen und Gesundheitskompetenzen in den Bereichen Bewegung und Ernährung zu stärken und die Wohnsettings gesundheitsfördernd zu gestalten. Die Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen und ihre Angehörigen sollen in die Entwicklung und Umsetzung der Maßnahmen einbezogen werden und als Multiplikatoren geschult werden.

Ziel: Erkenntnisse für alle gewinnen

Initiator ist das Forschungsinstitut für Inklusion durch Bewegung und Sport, gefördert wird das Projekt vom Ersatzkassenverband vdek. Schirmherrin ist Claudia Middendorf, die Beauftragte der nordrhein-westfälischen Landesregierung für Menschen mit Behinderungen sowie für Patientinnen und Patienten.

Ihr liege die gesundheitliche Prävention von Menschen mit Beeinträchtigungen am Herzen, sagte Middendorf. „Indem die Expertinnen und Experten in eigener Sache sowie ihre Angehörigen eingebunden werden, haben wir die Möglichkeit, wichtige Erkenntnisse aus diesem Projekt ziehen zu können und viele Menschen zu erreichen.

Mehr Selbstbestimmung erreichen

Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen würden in der Prävention bisher kaum erreicht, betonte der Leiter der vdek-Landesvertretung NRW Dirk Ruiss. „Dieses Ersatzkassen-Projekt soll nachhaltig zur Selbstbestimmung der Menschen beitragen, die in ambulanten und stationären Wohneinrichtungen leben.“ (iss)

Mehr zum Thema

Telemedizin

Neue DiGA zur Therapieunterstützung bei Depression

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Lesetipps
Arzt zeigt Patienten eine App auf dem Handy.

© DragonImages / Getty Images / iStock

EPatient Survey

E-Health: Die Patienten stimmen mit den Füßen ab