Pflege

NRW förderte Pflege-Innovationen

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und die Europäische Union nehmen 13 Millionen Euro in die Hand. Damit wollen sie innovative Modell in der Pflege fördern.

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Leben im Altenheim: In der Pflege sind Innovationen gefragt, damit Menschen so lange wie möglich selbstbestimmt leben können.

Leben im Altenheim: In der Pflege sind Innovationen gefragt, damit Menschen so lange wie möglich selbstbestimmt leben können.

© Gina Sanders / fotolia.com

KÖLN. Nordrhein-westfälische Ärzte und Krankenhäuser, die innovative Konzepte für altersgerechte Versorgungsmodelle, Produkte oder Dienstleistungen haben, können sich um öffentliche Fördermittel bewerben.

Die NRW-Landesregierung und die Europäische Union stellen für einen Zeitraum von drei Jahren insgesamt 13 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Nachfrage nach bedarfsgerechten Produkten und Leistungen für ältere Menschen werde mit dem demografischen Wandel steigen, sagte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) bei der Vorstellung des Projektaufrufs.

"Wir brauchen Innovationen, die sich an den Bedürfnissen der Menschen orientieren und ihnen helfen, so lange wie möglich selbstbestimmt zu leben."

Das Ministerium hat eine Reihe von Schwerpunkten genannt, zu denen Interessierte bis zum 29. Februar 2012 Projektskizzen einreichen können. Dazu gehören etwa: Vermeidung oder Kompensation altersbedingter Kompetenzeinbußen; altersgerechte und integrierte gesundheitliche und pflegerische Versorgung im gewohnten Lebensumfeld, gerade auch nach einem stationären Aufenthalt; altersgerechte, teilhabeorientierte Versorgung im Krankenhaus und in der stationären Pflege sowie übergreifende, abgestimmte Angebote; geschlechtergerechte und kultursensible Unterstützung gesundheitlicher und pflegerischer Versorgung im Alter; Unterstützung pflegender Angehöriger und des sorgenden sozialen Umfelds in der pflegerischen und gesundheitlichen Versorgung Tätiger; Sicherstellung eines gesunden und sicheren Alterns im Quartier und vergleichbare Versorgungsmodelle im ländlichen Raum.

Bewerben können sich außer Medizinern und Kliniken unter anderem weitere Einrichtungen des Gesundheitswesens und der Pflege, gewerbliche Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen. Voraussetzung für eine Förderung ist, dass die Projekte noch nicht begonnen haben.

Informationen: www.mgepa.nrw.de

Mehr zum Thema

Kommentar zur COVID-Pandemie

Impfquote macht Corona-Teilimpfpflicht obsolet

Blitzumfrage

Krankenpflegekräfte zu 95 Prozent gegen COVID-19 geimpft

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blautöne wirken beruhigend: Im Wartezimmer des Kardiologen Dr. Nils Jonas aus Heitersheim sind Bilder der Malerin Gerlinde Dettling zu sehen.

© Dr. Nils Jonas

Gemälde, Skulpturen, Siebdrucke

Die Kunst der Praxis

Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab