Berufspolitik

NRW will mehr in Sturzprävention investieren

KÖLN (iss). Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium will die Landesinitiative "Sturzprävention bei Seniorinnen und Senioren" weiter ausbauen. Das hat Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) bei der Fachtagung "Gesundheit im Alter" angekündigt.

Veröffentlicht:

Durch Hüftfrakturen älterer Menschen entstünden jährlich Kosten von einer Milliarde Euro. Das damit verbundene menschliche Leid lasse sich nicht beziffern, sagte die Ministerin. "Deshalb ist es nicht nur wirtschaftlich, sondern auch zutiefst menschlich, Ältere vor Stürzen möglichst zu bewahren."

Jeder Einzelne, aber auch das Gesundheitswesen insgesamt müsse etwas dafür tun, dass die Menschen gesund altern könnten, so Steffens.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Digitalisierung

Kehrtwende, jetzt!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten