Bereitschaftsdienst

Neue Praxen in Cottbus kommen gut an

Veröffentlicht:

POTSDAM/COTTBUS. "Die Cottbuser nehmen beide Angebote sehr gut an", so der stellvertretende Vorsitzende der KV Brandenburg (KVBB) Dr. Peter Noack.

Die allgemeinärztliche Bereitschaftsdienstpraxis am Carl-Thiem-Klinikum (CTK) Cottbus startete Ende 2012, im vergangenen Jahr kam die landesweit erste kinderärztliche Bereitschaftsdienstpraxis hinzu.

Dort sind bisher rund 4250 kleine Patienten behandelt worden. In der allgemeinärztlichen Bereitschaftspraxis suchten allein im ersten Quartal dieses Jahres rund 1200 Patienten Hilfe. 2013 waren es insgesamt 5806 Patienten.

35 Ärzte beteiligen sich am Dienst in der allgemeinärztlichen Praxis, den kinderärztlichen Bereitschaftsdienst sichern 14 Kinderärzte ab. "Wir freuen uns sehr, dass die Zusammenarbeit mit dem Carl-Thiem-Klinikum bei der Bereitschaftspraxis so gut läuft", sagte Noack.

Zum 1. April wurden die beiden Bereitschaftsdienstpraxen Nachbarn im Haus 7 des Cottbuser Klinikums. Dort gibt es eine gemeinsame Anmeldung und zwei separate Wartebereiche für Erwachsene und Kinder.

CTK-Geschäftsführer Till Frohne zeigte sich überzeugt, dass die Patienten von der engen Zusammenarbeit zwischen ambulant und stationär im Bereitschaftsdienst profitieren.

Stelle sich jemand mit einer ernsthaften Erkrankung beim Bereitschaftsarzt vor, könne, falls notwendig, eine zügige Abklärung oder Weiterbehandlung im Klinikum veranlasst werden. Im Gegenzug könne die Zentrale Notaufnahme von so genannten "Bagatell-Fällen" entlastet werden, so Frohne. (ami)

Mehr zum Thema

Diskussionen im Hausärzteverband

Versorgung von Kindern: Randaspekt in der Verbandsarbeit?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel