Berufspolitik

Neue Strategien gegen Engpässe in der Versorgung

Die KV Baden-Württemberg will mit zwei weiteren Projekten dem Nachwuchsmangel in der ambulanten Versorgung entgegentreten.

Veröffentlicht:

STUTTGART (mm). Wer immer auch Gesundheitsminister oder Ministerin in Baden-Württemberg werden wird - mit Neugier, aber auch Gelassenheit erwarten die niedergelassenen Ärzte die Entscheidung der Koalitionsgespräche im Südwesten.

Mit allen Parteien - also auch mit Vertretern der Grünen und der SPD - habe man bereits im Vorfeld der Landtagswahlen Gespräche gesucht und sei mit den KV-eigenen Plänen auf positive Resonanz gestoßen, berichtete KV-Chef Dr. Norbert Metke am Mittwoch bei der Vertreterversammlung der KV Baden-Württemberg.

 In Stuttgart präsentierten Metke und seine Vorstandskollegen den VV-Delegierten das neue Strategiepapier der KV. Konkret plant die Südwest-KV danach noch in diesem Jahr sogenannte "RegioPraxen BW" einzurichten, um insbesondere im ländlichen Raum die hausärztliche Versorgung sicherzustellen.

 In diesen hausärztlich bestimmten RegioPraxen sollen nach den Plänen der KV auch Ärzte angestellt werden. Ebenfalls Fachärzte wie beispielsweise Pädiater können sich hier - quasi mit einer Nebenbetriebsstelle - einbringen.

Das nötige Geld für dieses Projekt will die KV bei Kassen, Land und Gemeinden einwerben. Für die zunächst zwei angedachten Modellpraxen haben sich bereits 15 Bewerber gemeldet.

Um dem Ärztemangel auf dem Lande zu begegnen, plant die KV eine "Rentnerforce" mit ehemaligen Praxisärzten einzurichten und einen frühzeitigen Beratungsservice für Medizinstudenten aufzubauen.

Mehr zum Thema

Versorgung psychisch Kranker

Die Ziele der neuen KSVPsych-Richtlinie

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden