Länderkonferenzen

Neuer Vorsitz für Gesundheit und Soziales

Die rheinland-pfäzlische Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler sitzt der GMK vor, die Thüringer Sozialministerin Heike Werner der Arbeitsminister-Konferenz.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Mit dem Jahreswechsel hat der Vorsitz mehrere Konferenzen der Ressortchefs der Länder gewechselt.

So sitzt seit Beginn des Jahres der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) die rheinland-pfälzische Arbeits- und Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) vor.

Sie übernimmt das Amt von ihrer Parteifreundin, die Hamburger Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD).

Zuvor hatte Bätzing-Lichtenthäler den Vorsitz der Konferenz der Arbeits- und Sozialminister (ASMK) inne. Ihr Amtsvorgänger, Alexander Schweizer, war nach einer Kabinettsumbildung in Rheinland-Pfalz zum Fraktionsvorsitzenden ernannt worden.

Das Amt der Vorsitzenden der Arbeits- und Sozialminister hat nun die Thüringer Ressortchefin Heike Werner (Linke) inne.

Traditionell finden die Konferenzen der Minister in den jeweiligen Vorsitzländern statt.

Für die GMK ist für die Konferenz der 24. und 25. Juni 2015 in Bad Dürkheim vorgesehen, die Arbeits- und Sozialminister tagen am 18. und 19. November in Erfurt. (bee)

Mehr zum Thema

Führungswechsel

Urologe Derouet will neuer KV-Chef im Saarland werden

Reaktion auf Verordnungsentwurf

Testverordnung: „Demotivierendes Zeichen“

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?