Länderkonferenzen

Neuer Vorsitz für Gesundheit und Soziales

Die rheinland-pfäzlische Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler sitzt der GMK vor, die Thüringer Sozialministerin Heike Werner der Arbeitsminister-Konferenz.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Mit dem Jahreswechsel hat der Vorsitz mehrere Konferenzen der Ressortchefs der Länder gewechselt.

So sitzt seit Beginn des Jahres der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) die rheinland-pfälzische Arbeits- und Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) vor.

Sie übernimmt das Amt von ihrer Parteifreundin, die Hamburger Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD).

Zuvor hatte Bätzing-Lichtenthäler den Vorsitz der Konferenz der Arbeits- und Sozialminister (ASMK) inne. Ihr Amtsvorgänger, Alexander Schweizer, war nach einer Kabinettsumbildung in Rheinland-Pfalz zum Fraktionsvorsitzenden ernannt worden.

Das Amt der Vorsitzenden der Arbeits- und Sozialminister hat nun die Thüringer Ressortchefin Heike Werner (Linke) inne.

Traditionell finden die Konferenzen der Minister in den jeweiligen Vorsitzländern statt.

Für die GMK ist für die Konferenz der 24. und 25. Juni 2015 in Bad Dürkheim vorgesehen, die Arbeits- und Sozialminister tagen am 18. und 19. November in Erfurt. (bee)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Aktionswoche ab 17. Juni

Medizinstudierende dringen auf ein „Faires PJ“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests