Arzneimittelpolitik

Neues Bulletin von PEI und BfArM

Veröffentlicht:

LANGEN/BONN (eb). Am Montag ist die erste Ausgabe des "Bulletin zur Arzneimittelsicherheit" des Paul-Ehrlich-Institutes (PEI) in Langen und des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn, das die beiden Institute gemeinsam herausgeben, erschienen. In der ersten Ausgabe finden sich unter anderen Beiträge zu Pandemrix® und zu Natalizumab. Das Bulletin wird vierteljährlich sowohl in einer Druck- als auch in einer PDF-Version erscheinen. Diese steht auf den Webseiten des PEI zur Verfügung.

www.pei.de/bulletin-sicherheit

Mehr zum Thema

Konferenz in Ruanda

Afrika will bis 2040 Vakzine selbst herstellen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation