Neues Förderprogramm für Hausärzte im Südwesten

STUTTGART (fst). Lässt sich ein Hausarzt in einer ländlichen Gemeinde in Baden-Württemberg nieder, in der ein Arzt fehlt, kann er bis zu 30.000 Euro vom Land bekommen.

Veröffentlicht:

Das sieht das Förderprogramm Landärzte vor, das Gesundheitsministerin Katrin Altpeter (SPD) am Montag vorgestellt hat.

Es schreibt in modifizierter Form das Ende 2011 ausgelaufene Programm fort, das noch unter der schwarz-gelben Landesregierung aufgelegt worden war.

Im neuen Förderprogramm sind knapp zwei Millionen Euro eingestellt, je Antragsteller stehen zwischen 10.000 und 30.000 Euro als Landeszuschuss zur Verfügung.

Nach Angaben des Sozialministeriums ist die Zuschusshöhe vom Grad der Unterversorgung abhängig sowie vom Umstand, ob der Versorgungsmangel bereits akut oder erst künftig zu erwarten ist.

KV begeistert

Weiterhin sei entscheidend, dass in der jeweiligen Region Neuzulassungen für Hausärzte zulässig sind. Gerichtet ist das Angebot vor allem an Fachärzte für Allgemeinmedizin, Kinder- und Jugendärzte sowie hausärztlich tätige Internisten.

Die KV Baden-Württemberg begrüßte die neue Förderoption für Landärzte. "Das ist ein wichtiges Signal für die Sicherung der Versorgung und zur Stärkung des Hausarztes in Baden-Württemberg", sagte KV-Vorstandsvize Dr. Johannes Fechner.

Das Programm füge sich ein in eigene Versuche der KV, junge Ärzte für die Niederlassung zur gewinnen, so Fechner.

Mit dem Projekt RegioPraxisBW initiiert und fördert die KV hausärztlich orientierte Ärztezentren in strukturschwachen Regionen. Es sei wichtig, dass sich die Programme von KV und Land ergänzten, sagte der KV-Vize.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kinder- und Jugendärztetag Mannheim

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Kinderärzte sehen bei Prävention dringendere Baustellen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft