KV Berlin

Neues Mitglied im Vorstand tritt zurück

Die KV Berlin kommt nicht zur Ruhe. Völlig überraschend ist nun eines der drei neuen Vorstandsmitglieder zurückgetreten.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Turbulenzen in der KV Berlin nehmen kein Ende. Noch ist keine gerichtliche Entscheidung über die Anfechtung der Vorstandswahl gefallen, da ist bereits eines der drei neuen Vorstandsmitglieder zurückgetreten. "Aus persönlichen Gründen" habe Mathias Coordt sein Amt als stellvertretender Vorstandsvorsitzender niedergelegt, teilte die KV am Montag schriftlich mit.

Die beiden verbleibenden Vorstandsmitglieder Dr. Margret Stennes als Vorsitzende und der Jurist Günter Scherer als erstes nichtärztliches Mitglied im Vorstand zeigten sich von dem Rücktritt überrascht und äußerten ihr Bedauern. Sie betonten aber, dass es dennoch oberstes Ziel bleiben müsse, die KV Berlin zu reformieren. Diese Aufgabe sei dringend und wichtig, teilten sie der "Ärzte Zeitung" auf Nachfrage mit. Scherer hat nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand der KV Bremen erst vor wenigen Tagen die Arbeit in Berlin aufgenommen.

Auch die Vorsitzende der Vertreterversammlung Dr. Christiane Wessel äußerte ihr Bedauern über den Rücktritt Coordts. "Gleichwohl respektiere ich seine persönliche Entscheidung", so Wessel, die wie Coordt dem Vorstand des NAV Virchowbundes in Berlin angehört. Auch Wessel betonte, dass der Reformkurs fortgesetzt werden soll. "Gemeinsam mit der VV werde ich dafür sorgen, dass die KV Berlin im Interesse ihrer Mitglieder und der Bewohner unserer Stadt den in der neuen Amtszeit unter Leitung des neuen Vorstands begonnenen Neuanfang erfolgreich fortsetzt."

Coordts Geschäftsbereich wird den Angaben zufolge bis zur Wahl eines neuen hausärztlichen Vorstandsmitgliedes durch die VV und die beiden anderen Vorstände gemeinsam kommissarisch geleitet. Die Neuwahl soll Mitte Mai erfolgen. Bis dahin dürfte das Sozialgericht Berlin auch entschieden haben, ob die Vorstandswahl ordnungsgemäß erfolgt ist. Wie berichtet hatte der Hausarzt Dr. Peter Reinardy die Vorstandswahl angefochten. (ami)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Lehren aus der Vergangenheit

KBV: Bei Digitalisierung mehr auf die Praxen hören

Hauptverhandlung am Landgericht Nürnberg ausgesetzt

Corona-Impfarzt erscheint nicht zum Prozessauftakt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium