Berufspolitik

Nichtraucherschutz in Niedersachsen gewinnt an Akzeptanz

Veröffentlicht:

HANNOVER (cben). Das Gesetz zum Nichtraucherschutz in Niedersachsen (NiRSG) ist bei der Bevölkerung und Kneipiers weitgehend akzeptiert, erklärt das Landes-Kabinett aus CDU und FDP. Ein entsprechender Studien-Bericht werde demnächst dem Landtag in Hannover vorgelegt.

"Die Auswertungen der Fragebögen, der wissenschaftlichen Untersuchungen zu gesundheitlichen Folgen und der Studien zur Akzeptanz von Nichtraucherschutzgesetzen legen nahe, dass Ausnahmen vom Rauchverbot nicht zugelassen werden sollten", folgert das Kabinett in Hannover. Befragt wurden neben den Kommunen auch die Landesministerien, ärztliche Selbstverwaltung und der Hotel- und Gaststättenverband.

"In den meisten Regelungsbereichen können die Bestimmungen ohne größere Schwierigkeiten umgesetzt werden. Ein einheitlicher Gesetzesvollzug im Land ist weitgehend sichergestellt", so das Ergebnis. Die für die Gastronomie befürchteten wirtschaftlichen Nachteile seien durch die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts nur in abgemilderter Form eingetreten. Danach darf in Einraum-Gaststätten unter 75 Quadratmeter und unter bestimmten Bedingungen wieder geraucht werden. Finanzielle Einbrüche gehen ebenso aus dem Umsatzvergleich zwischen 2005 und 2008 nicht hervor.

Mehr zum Thema

Versorgung psychisch Kranker

Die Ziele der neuen KSVPsych-Richtlinie

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden

„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren